Zukunftsstrategie für Camping und Nature Lodging

Nach der Schaffung eines zeitgemäßen Oö. Campingrechts sorgt eine neue Zukunftsstrategie für Camping und Nature Lodging in Oberösterreich für weiteren Aufschwung.

„Der Campingtourismus boomt – europaweit, in Österreich und auch in Oberösterreich: Oberösterreichs 150 gewerbliche Campingplätze sowie Kleinstcampingplätze bei Gasthäusern oder Bauernhöfen verzeichneten in den letzten zehn Jahren - trotz ‚Corona-Delle‘ im Sommer 2020 - einen Nächtigungszuwachs von knapp 70 % auf rund 340.000 Nächtigungen. Mittlerweile findet im Sommerhalbjahr jede elfte Nächtigung in Oberösterreich auf einem Campingplatz statt“,hebt Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner hervor.

Dementsprechend hat sich in den letzten Jahren auch die Nachfrage nach zusätzlichen Campingmöglichkeiten gewandelt. Klassische Campingplätze sehen sich steigenden Ausstattungs- und Komfortansprüchen der Campingurlauber gegenüber und verzeichnen eine zusätzliche Nachfrage nach Mietobjekten, wie etwa Schlaffässer oder TinyHouses. Hinzu kommt die wachsende Zahl der Wohnmobilreisenden, die verstärkt zusätzliche Campingmöglichkeiten auf eigens für sie eingerichteten Wohnmobilstellplätzen oder auf Kleinstcampingplätzen suchen.

 

Neue Strategie für Camping und Nature Lodging

„Die dynamische Entwicklung in den Urlaubsformen Camping und Nature Lodging, die Innovationen bei naturnahem Wohnen und das neue Oö. Campingrecht haben aufgezeigt, dass es koordinierte, strategische Antworten zur Zukunftsentwicklung dieses Tourismussegments für Oberösterreich benötigt. Deshalb habe ich bereits im Sommer den Auftrag zur Entwicklung einer Landes-Strategie für Camping und Nature Lodging erteilt, die nun - mit messbaren Zielen, abgeleiteten Maßnahmen und auch klaren Zuständigkeiten - vorliegt“, erklärt Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Markus Achleitner.

Die oberösterreichische Camping-Strategie wurde von Oberösterreich Tourismus gemeinsam mit Expert/innen und Branchenvertreter/innen, wie etwa Betreiber/innen von Campingplätzen und Nature Lodging-Angeboten, der WKOÖ-Fachgruppe Freizeit- und Sportbetriebe und der Standortagentur des Landes Oberösterreich, Business Upper Austria, erarbeitet. Sie basiert auf einer ausführlichen Analyse der Ausgangslage, Expert/innen-Interviews und Workshops zur Erarbeitung der Entwicklungsziele, Kernstrategie und daraus abgeleiteter Maßnahmen entlang definierter Aktionsfelder.

Oberösterreich verfügt innerhalb Österreichs, neben Kärnten, über die besten naturräumlichen Voraussetzungen für den ‚klassischen‘ Campingurlaub mit Seen-Berge-Erlebnis. Vor allem bietet unser Bundesland genussvollen Aktiv- und Entspannungsurlaub in persönlich geführten, kleinbetrieblichen Plätzen und Betrieben. Oberösterreich wird sich künftig deshalb noch stärker als Destination für Camping, Nature Lodging und Micro-Camping mit persönlichen Begegnungen und originellen Naturunterkünften positionieren. Dazu wurde eine Reihe ambitionierter Ziele definiert.

 

Qualitäts- und angebotsorientierte Ziele:

  • Steigerung der Basisqualität der Campingplätze (Erhöhung der durchschnittlichen ADAC-Sterne-Bewertung)
  • Neuentwicklung von Campingangeboten mit (thematisch-qualitativer) Spitzenqualität
  • Angebots-Wachstumsschub bei Nature Lodging (v.a. Glamping)
  • Ausbau der Anzahl an Wohnmobilstellplätzen flächig über Oberösterreich
  • Digitalisierung der kleinteiligen Dienstleistungskette als Beschleuniger für Verkauf und Ausbau der Gästezufriedenheit

 

Wertschöpfungsorientierte Ziele:

  • Steigerung der Campingnächtigungen um rd. 50% bis 2030 (im Vergleich zu 2019) durch Angebotserweiterung, Qualitätsverbesserung und Auslastungssteigerung in der Nebensaison
  • rd. 100.000 Nature Lodging-Nächtigungen durch Angebotsausbau
  • Steigerung der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer um einen Tag
  • Saisonverlängerung und Stärkung ganzjähriger Angebote

 

Aktionsfelder und Maßnahmen zur Zielerreichung

Die drei Aktionsfelder 

  • Organisation und Netzwerk, 
  • Angebots- und Produktentwicklung sowie 
  • Kommunikation und Vertrieb 

bündeln die für die Zielerreichung strategisch geplanten Maßnahmen. Sie werden von den Umsetzungspartnern Land Oberösterreich, Wirtschaftskammer Oberösterreich, Betriebe, Oberösterreich Tourismus und Tourismusverbände entsprechend ihrer Stärken und Kompetenzen bis 2030 verwirklicht. Auch die Business Upper Austria wird insbesondere bei künftigen Betriebsansiedelungen und in der branchenübergreifenden Vernetzung ihre Expertise einbringen. So werden zukünftig gemeinsam mit dem Möbel- und Holzbau-Cluster „Nature Lodging-Lösungen“ entwickelt.

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.

Der Luxus, in der Natur aufzuwachen

Camping kommt dem Wunsch der Menschen nach Freiheit, Flexibilität und Individualität entgegen. Jederzeit spontan verreisen, dort Halt machen, wo es am schönsten ist, keine vorgegebenen Essenszeiten – Camping steht für Reisen im eigenen Rhythmus. Zudem steigt die Sehnsucht nach der Natur, nach Erlebnis und Erholung im Freien, die durch die Corona-Pandemie einen zusätzlichen Turbo bekommen hat. Camping und Naturerlebnis passen zusammen, ohne dabei „in den eigenen vier Wänden“ auf Komfort und Annehmlichkeiten verzichten zu müssen. Camping bietet den Freiraum zum selbstbestimmten Reisen und viele Gestaltungsmöglichkeiten, egal ob Aktivurlaub zum Wandern, Radfahren oder Wassersport, Erholungs- und Wellnessurlaub oder Kultur-, Rundreisen und Städtetouren.

 

Persönliche Begegnungen sorgen für echte Urlaubsmomente.

Oberösterreichs Stärke, auch im Campingtourismus, liegt in der lokalen Gastgeber-Qualität. Hinter den großteils familiengeführten Campingplätzen und Nature Lodges stehen authentische Persönlichkeiten und Gastgeber, die ihre Begeisterung und Kenntnis der Region gerne weitergeben. Menschen, die durch echte Begegnungen zu gelungenen Urlaubsmomenten der Gäste beitragen. „Diesen Gastgebern wollen wir künftig eine Bühne geben. Denn, durch die Kleinstrukturiertheit der betrieblichen Ebene braucht es eine koordinierte touristische Kommunikation und Bündelung im Marketing“, weiß Andreas Winkelhofer, Geschäftsführer des Oberösterreich Tourismus. Um am nationalen und internationalen Markt sichtbar zu werden, soll ein Kommunikationskonzept entwickelt und gemeinsam mit Tourismusverbänden und Camping- und Nature Lodging-Anbietern auf den Zielmärkten Österreich, Deutschland, Tschechien und Niederlande umgesetzt werden. Eine gemeinsame Online-Plattform für oberösterreichische Camping- und Nature Lodging-Betriebe samt Buchungsmöglichkeit ist dazu ebenso geplant wie Kommunikationsmaßnahmen und Kampagnen, um insbesondere auch auf „Nebensaison-Zeiten“ zu fokussieren.Gerade im Bereich der Digitalisierung kann der Oberösterreich Tourismus mit Know-How und Erfahrung unterstützen. Zudem erhalten die Betriebe professionelle Beratung durch die eCoaches in den Tourismusverbänden.