Suche

Rückblick Sommersaison 2020

Eine Analyse der Entwicklung der Nächtigungen und Ankünfte von Mai bis September 2020 im Vergleich zur Vorjahressaison in Oberösterreichs Beherbergungsbetrieben und Destinationen.

In der bisherigen Sommersaison von Mai bis September 2020 (vorläufiges Ergebnis) wurde im Vergleich zum Vorjahr oberösterreichweit ein Nächtigungsminus von – 29% auf rund 3,3 Mio. Nächtigungen verzeichnet. Die Zahl der Ankünfte lag mit rund 1,09 Mio. um – 39% unter dem Vorjahresniveau.

Der Lockdown führte im Mai zu Nächtigungsrückgängen von – 83%. Erst mit 29. Mai konnten Beherbergungsbetriebe wieder für Gäste geöffnet werden. Im Juni begann der Tourismus langsam anzulaufen, und ab Juli fiel der Rückgang dann bereits merklich geringer aus.

 

Unterkünfte

Stark ausgeprägt war im biserhigen Sommer 2020 die Gäste-Nachfrage nach Unterkünften die Abstand ermöglichen, wie etwa Ferienwohnungen bzw. –häusern, Privatquartieren, Urlaub am Bauernhof oder Campingplätzen. Diese Unterkunftsarten verzeichneten die geringsten Rückgänge zwischen je rund – 10% bzw. – 11%. Gewerbliche Ferienwohnungen/-häuser konnten die Nächtigungen sogar um + 17% steigern.

Innerhalb der gewerblichen Hotellerie liegen die Nächtigungsrückgänge zwischen – 30% bei den 5/4*-Betrieben und – 36% bei den 2/1*-Unterkünften.

 

Herkunftsländer

Rund 2,06 Mio. der oberösterreichischen Nächtigungen wurden durch inländische Gäste erzielt (– 14% zum Vorjahr).

Von Mai bis September 2020 zeigt sich eine Verschiebung der Nächtigungsanteile inländischer und ausländischer Gäste: Betrug der Inländer-Nächtigungsanteil im selben Zeitraum des Vorjahres 51%, sind im Sommer 2020 aktuell 62% der Nächtigungen auf Inländer zurückzuführen.

Anteilsverschiebungen werden bei den Nächtigungen einiger österreichischer Bundesländer, aus denen Urlaubsgäste ihren Aufenthalt in Oberösterreich verbringen, sichtbar: In absoluten Zahlen sanken (mit Ausnahme von Wien) von Mai bis September zwar die Nächtigungen aller Bundesländer verglichen zum Vorjahr. Stärkere Anteilssteigerungen werden jedoch bei Gästen aus Niederösterreich und letztlich auch aus Wien verbucht.

 

In Summe konnten die Anteilszugewinne bei den Inländern die Einbußen bei den Auslandsnächtigungen jedoch nicht kompensieren. Deren Nächtigungen gingen verglichen zu 2019 um – 45% zurück und erreichten ein Niveau von rund 1,26 Mio. Deutschland verzeichnete einen geringeren Nächtigungsrückgang von – 26%, Tschechien liegt bei – 36%, die Nächtigungen aus der Slowakei sanken um – 38%. Der asiatische Markt mit China, Südkorea, Taiwan ist derzeit eingebrochen. Die Nächtigungen gingen um – 99% zurück.

 

In den Monaten August und auch September ist bisher aus Deutschland eine bessere Nachfragesituation festzustellen. Die Nächtigungsrückgänge aus unserem wichtigsten Herkunftsland fallen mit je rund – 4% vergleichsweise gering aus.

Im Oktober waren aber schon die Reisewarnungen seitens Deutschland für Wien, Tirol und Vorarlberg spürbar. Ab 24. Oktober gilt letztlich eine Reisewarnung für fast ganz Österreich und damit auch für Oberösterreich.

 

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.

Destinationen

Seen-Regionen zeigen sich im Sommer 2020 als beliebte Alternative für den Urlaub am Meer. Angebote, die „Urlaub mit Abstand“ anbieten, wie etwa Wander- oder Bergsteigurlaube, waren gefragt. Mit starken Rückgängen konfrontiert sind der Städtetourismus bzw. das MICE- und Geschäftsreisesegment. Auslastungsrückgänge aufgrund fehlender Kultur- und Gruppenreisender, abgesagter oder verschobener Kongresse, Seminare und Großveranstaltungen sind hinzunehmen.

Ansprechpartner

Mag. Rainer Jelinek
Oberösterreich Tourismus GmbH
+43 732 7277-163
rainer.jelinek@oberoesterreich.at