Suche

Aktuelle Information und Richtlinen rund um Covid-19 für Tourismusverbände und Betriebe in Oberösterreich

Die österreichische Bundesregierung hat weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 beschlossen. Aufgrund der hohen Infektionszahlen in ganz Österreich ist ein rasches und konsquentes Handeln notwendig. Hier ein Überblick der wichtigsten Informationen und Regelungen für ein achtsames und sicheres Miteinander zum Schutz unserer Gesundheit. 

 

Maßnahmen zum Schutz von uns allen

Aufgrund der steigenden Infektionsszahlen in ganz Österreich hat die Regierung weitreichende Maßnahmen beschlossen. Ab Dienstag, 17. November 2020 gelten bis vorläufig 6. Dezember 2020 folgende Regelungen:

Ausgangsbeschränkungen

Ausgangsbeschränkungen gelten rund um die Uhr. Private Wohnbereiche dürfen nur noch aus diesen bestimmten Gründen verlassen werden:

  • Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum
  • Betreuung von und Hilfeleistung für unterstützungsbedürftige Personen
  • Einkauf von Grundgütern und Gang zur medizinischen Versorgung
  • berufliche Zwecke, sofern dies erforderlich ist
  • Aufenthalt im Freien zur körperlichen und psychischen Erholung
  • Gang auf den Friedhof
  • Besuch religöser Einrichtungen
  • Versorgung von Tieren

 

In der Gastronomie vorübergehend nur Lieferservice und Abholung

Gastronomiebetriebe dürfen keine Gäste bewirten. Erlaubt bleibt die Abholung von Speisen und Getränken in der Zeit von 6:00 bis 19:00 Uhr, Lieferservice ist rund um die Uhr zulässig. Ausgenommen von den Schließungen sind Kantinen in Betrieben und Krankenhäusern.

 

Beherbergungsbetriebe vorübergehend geschlossen

Beherbergungsbetriebe bleiben geschlossen. Ausgenommen von der Schließung sind Kurbetriebe sowie Übernachtungen für unaufschiebbare Geschäftsreisen. 

 

Freizeiteinrichtungen vorübergehend geschlossen

Alle Freizeiteinrichtungen wie Theater-, Opern- und Konzerthäuser, Hallenbäder, Seilbahnen, Museen, Kinos, Tierparks, Fitnessstudios müssen bis einschließlich 6. Dezember 2020 schließen.

 

Keine Veranstaltungen

Veranstaltungen sind komplett untersagt. Darunter fallen Kultur- und Sportevents, Weihnachtsmärkte, Hochzeits- und Geburtstagsfeiern.

 

Handel und Dienstleistungsbetriebe

Offen sind Lebensmittelgeschäfte sowie der Gesundheitsbereich, der Agrar- und Tierfutterhandel, Tankstellen, Banken, die Post, Handyshops, Trafiken, Abfallentsorger, Putzereien und Fahrrad- sowie Kfz-Werkstätten. Alle anderen Geschäftstüren bleiben geschlossen.  Die Öffnungszeiten bleiben auf 6.00 bis 19.00 Uhr limitiert.
Alle körpernahen Dienstleistungsbetriebe, wie Friseure, Kosmetiksalons sowie Massagepraxen sind geschlossen.
In Einkaufszentren und Markthallen ist das Betreten von Verbindungsbauwerken einschließlich sämtlicher Gang-, Aufzugs-, Stiegen- und sonst allgemein zugänglicher Bereiche, des Bereichs von 15 Metern vor den Ein- und Ausgängen sowie der Parkplätze und Parkgaragen nur zum Zweck des Durchgangs oder der Durchfahrt zu den einzelnen Geschäften zulässig. Die Konsumation von Speisen und Getränken in diesen Bereichen ist verboten.

 

Sport

Sportanlagen für Amateursportlerinnen und -sportler sind geschlossen. Alle Kontaktsportarten im Freizeitbereich sind untersagt, so z.B. auch Fußball. Individual- und Freizeitsport im Freien dürfen ausgeübt werden, sofern es dabei zu keinem Körperkontakt kommt. Der Profisport bleibt aufrecht.

 

Spitäler, Alters- und Pflegeheime

In Spitälern ist nur noch ein Besuch pro Woche und Patientin bzw. Patient möglich. Schwangere dürfen vor und nach der Geburt von einer Person begleitet werden, Minderjährige und unterstützungsbedürftige Personen von zwei Personen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen einmal pro Woche einen Coronavirus-Test machen. Auch in Pflegeeinrichtungen ist nur ein Besuch pro Woche und Patientin bzw. Patient möglich.

 

Begräbnisse und Religionsausübung

An Begräbnissen dürfen wie bisher maximal 50 Personen teilnehmen, dabei gilt die Mindestabstandsregel und Mund-Nasen-Schutz-Pflicht. In Innenräumen von Religionsgemeinschaften muss jedenfalls ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

 

Abstandsregeln, Maskenpflicht

Weiter aufrecht bleibt die Ein-Meter-Abstandsregel im öffentlichen Raum zu nicht haushaltszugehörigen Personen. In geschlossenen öffentlichen Räumen gilt weiter die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (MNS), Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr sind weiterhin ausgenommen.

 

Kontaktbeschränkungen

Die Kontakte zu haushaltsfremden Personen sollten auf ein Minimum reduziert werden. Kontakt sollte möglichst nur mit dem Lebenspartner bzw. der Lebenspartnerin gepflegt werden, bzw. mit einzelnen engsten Angehörigen bzw. einzelnen wichtigen Bezugspersonen, die man sonst unter normalen Umständen mehrmals wöchentlich trifft. Idealerweise sollte sich ein Haushalt jeweils nur noch mit einer einzelnen haushaltsfremden Person treffen.

 

Unterstützungsmaßnahmen der Bundesregierung

Informationen zu den neuen Unterstützungsmaßnahmen des Bundes für vom "Lockdown" besonders betroffene Branchen:

 

Weiterhin verfügbare bzw. verlängerte Maßnahmen:

 

Verordnungen

Serviceplattform openhotels.at

Bereits im April hat die WKÖ - Fachverband Hotellerie - auf openhotels.at eine Serviceplattform online gestellt, auf der Unternehmen und Privatpersonen unkompliziert nach geöffneten Beherbergungsbetrieben (Hotels, Pensionen, Appartements) in ganz Österreich suchen können.

Ebenso können sich Betriebe dort registrieren, wenn Sie für erlaubte Zwecke (z.B. für Schlüsselarbeitskräfte von Unternehmen) Zimmer zur Verfügung stellen.

Die Registrierung erfolgt rasch und unkompliziert per E-Mail-Adresse und Passwort. Die Eingabe von Kontaktdaten und Informationen zum Betrieb nimmt nur ein paar Minuten in Anspruch. Betrieb hier registrieren

Achtung: Bereits registrierten Betrieben wird empfohlen ihre Daten zu aktualisieren.

 

Gästeregistrierung in Gastronomiebetrieben

Ziel einer Registrierung ist die Rückverfolgung von Kontaktpersonen, um die Infektionsketten rascher zu durchbrechen.

Für die Gästeregistrierung stehen folgende Dokumente zur Verfügung:


Hinweis: Oberösterreich Tourismus bereitet derzeit gemeinsam mit der TTG und den Tourismusverbänden intensiv die Umsetzung einer landesweiten digitalen Gästeregistrierungslösung vor.

 

Reisewarnung Deutschland - Info für Gastgeber

Deutschland hat Oberösterreich, ebenso wie alle anderen österreichischen Bundesländer, zum Risikogebiet erklärt. Seit 8. November 2020 gelten folgende Einreisebestimmungen, die auch für Reiserückkehrer gelten.

Was müssen Gäste aus Deutschland tun, die sich derzeit in Oberösterreich aufhalten?

Reisende aus einem Risikogebiet müssen sich vor der Einreise nach Deutschland mittels digitaler Einreiseanmeldung registrieren und nach der Einreise in eine verpflichtende 10-tägige Quarantäne begeben. Die Quarantänepflicht kann vorzeitig beendet werden, wenn ein frühestens am fünften Tag nach der Einreise durchgeführter Coronatest negativ ausfällt.

Es ist jedoch nicht mehr möglich, die Quarantäne durch einen Test im Risikogebiet oder direkt bei der Einreise zu verhindern.

Ausnahmen von diesen Einreisebestimmungen gibt es unter anderem für Menschen, die sich aus beruflichen Gründen und weniger als 48 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Bitte beachten Sie jedenfalls die Regelungen der jeweiligen Bundesländer. Den Überblick finden Sie hier.

 

Aktuelle Reisewarnungen - Einreise und Rückreise

Österreichs Außengrenzen sind geöffnet und aus den meisten europäischen Ländern ist eine Einreise ohne Einschränkungen möglich. Für Rückreisende gelten unterschiedliche Bestimmungen je nach Herkunftsland.

Auf der Informationsplattform ÖW Global finden Sie eine aktuelle Übersicht nach Herkunftsmärkten - sowohl für die Anforderungen an Einreisende nach Österreichreich als auch die Regelungen für rückreisende Gäste aus Österreich in ihr Heimatland. Regionale Unterschiede bei den Risikogebieten werden angeführt.

 

Handlungsempfehlungen für Betriebe

Initiative "Testangebot - Sichere Gastfreundschaft" 

Beschäftigte in gewerblichen Beherbergungsbetrieben, Gastronomie, Campingplätzen und Jugendherbergen können sich freiwillig regelmäßig und kostenlos auf den Erreger SARS-CoV-2 testen lassen. Für den Winter bereitet die Bundesregierung eine Ausweitung dieses Präventiv-Screenings vor, insbesondere Skilehrer, Bergführer und Privatvermieter stehen dabei im Fokus. Nähere Informationen: www.sichere-gastfreundschaft.at

Bei Fragen zur Initiative „Sichere Gastfreundschaft – Testangebot Tourismus“ und auch zur Abwicklung unterstützen die regionalen Tourismusverbände bzw. wenden Sie sich an: testungen@sichere-gastfreundschaft.at

 

Leitfaden für Maßnahmen bei einem COVID-19 (Verdachts-)Fall im Tourismus

Dieser Leitfaden stellt alle Maßnahmen, die bei einem COVID-19 (Verdachts-)Fall zu setzen sind, übersichtlich dar. Von der Absonderung des Gastes am Zimmer, über die Verständigung der Bezirksverwaltungsbehörde, die Anordnung eines Tests und die Kontaktpersonen-Nachverfolgung bis hin zur Abreise des Gastes in die Heimquarantäne werden alle notwendigen Maßnahmen Schritt für Schritt beschrieben.

Darüberhinaus enthält der Leitfaden Gäste-Informationsblätter zu Schutzmaßnahmen, zur Kontaktpersonen-Nachverfolgung und ein Informationsschreiben, falls ein COVID-19 (Verdachts-)Fall in Ihrem Betrieb auftritt. Alle Informationsblätter sind in deutscher und englischer Sprache im Leitfaden enthalten. Hier geht's zum Leitfaden.

 

Leitfaden "Sicherer Wintertourismus"

Der von der Bundesregierung am 24. September präsentierte Leitfaden für einen sicheren Wintertourismus in Österreich ist die maßgebende Leitlinie für eine gute und sichere Wintersaison auch in Oberösterreich. Darin sind unter anderem folgende Maßnahmen für die unterschiedlichen Bereiche enthalten:

Seilbahnen

  • Es gelten die Regeln der COVID-19-Maßnahmenverordnung:
    • 1 Meter Mindestabstand gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben (Unterschreiten des Mindestabstandes nur im Ausnahmefall)
    • Mund-Nasen-Schutz-Pflicht
  • Seilbahnunternehmen sollen insbesondere bei Pendelbahnen die Einhaltung des 1-Meter-Sicherheitsabstands im Bedarfsfall mit Kapazitätsbeschränkungen ermöglichen
  • Beim Anstellen ist der 1-Meter-Sicherheitsabstand einzuhalten
  • Eine maßgeschneiderte Handlungsanleitung für Seilbahnunternehmen ist umzusetzen, damit kann auf die unterschiedlichen Anlagen eingegangen werden. Link zur Handlungsanleitung Seilbahnen 
  • Empfehlungen sind zudem z.B. Frequenz (Taktung) des Fahrbetriebs erhöhen und permanentes Lüften in Gondeln oder Bodenmarkierungen bei Pendelbahnen

Skischulen

  • Es gelten die Regelungen der COVID-19-Maßnahmenverordnung:
    • 1 Meter Mindestabstand gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben und
    • Mund-Nasen-Schutz-Pflicht im Kundenbereich der Skischule.
  • Zusätzlich hat der Österreichische Skischulverband (ÖSSV) eine Handlungsanleitung für Skischulen, Schneesportlehrerinnen und Schneesportlehrer, für den praktischen Unterricht vorgesehen. Link zur Handlungsanleitung Skischulen
  • Empfehlungen sind insbesondere:
    • Maximale Gruppengröße von 10 Personen pro Gruppe
    • Beibehaltung der Gruppenzusammensetzung
    • COVID-19-Tests für Skilehrerinnen und Skilehrer – die Bundesregierung wird diesbezüglich Skilehrerinnen und Skilehrer in das Testprogramm „Sichere Gastfreundschaft“ aufnehmen
    • Zusätzliche Hygienemaßnahmen

 

Leitfaden der Österreich Werbung zur Einbindung des Sicherheitscontents

Welche Sicherheitsvorkehrungen gelten in Hotellerie und Gastronomie? Antworten auf diese und viele andere Fragen rund um Urlaub in Österreich recherchiert und aktualisiert die Österreich Werbung laufend. Diesen redaktionell in verschiedenen Sprachen aufbereiteten Content können Sie auch für die Information Ihrer Gäste nutzen. Wie Sie den Content der Österreich Werbung für Ihre Webseite übernehmen können, erfahren Sie hier.

 

Umfassendes Standortsicherungspaket für Oberösterreich

In Ergänzung zum Maßnahmenpaket des Bundes fokussiert das oberösterreichische Hilfspaket in Höhe von 580 Mio. Euro auf Maßnahmen, um die Menschen und Unternehmen zu unterstützen und den Wirtschaftskreislauf in Schwung zu halten. Neben Härtefonds, Bürgschaften und Haftungen für Unternehmen übernimmt durch das Land Oö. ua. auch die Zinsen bis Ende 2021 für neue ÖHT-Kredite der Tourismusbetriebe. Außerdem werden im heurigen Jahr keine Tourismusbeiträge eingehoben, diese werden 2020 vom Land übernommen und an die Tourismusverbände ausbezahlt. Für die Befreiung vom Tourismusbeitrag ist kein eigener Antrag erforderlich. Details zum Oberösterreich-Paket finden Sie hier.

Mit dem OÖ Härtefonds für Kleinbetriebe und der OÖ Corona-Bürgschaft für Kleinbetriebe hat die Landesregierung zwei zentrale Maßnahmen des Oberösterreich-Hilfspakets beschlossen, die ab 16.04.20 beantragt werden können.

Zur Beratung der Betriebe wurde eine Unternehmens-Taskforce des Landes OÖ initiiert, die auch wir, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Oberösterreich Tourismus und Tochterunternehmen, unterstützen. Sie erreichen uns von Montag bis Freitag unter 0800-44 99 66 bzw. standort@biz-up.at.

 

Beratung zum Tourismusbeitrag

Die Tourismusbeitragsstelle bietet aktuelle Unterstützung und Beratung im Beitragsverfahren. Details dazu lesen Sie hier.

 

 

Trends & Meinungen

Finden Sie hier Meinungen und Szenarien unterschiedlicher Trend- und Wirtschaftsforscher zur Coronakrise und deren Auswirkungen auf den Tourismus.

Monitoring-Dashboards der Österreich Werbung

Mit Hilfe eines Monitoring-Dashboards der Österreich Werbung lassen sich aktuelle Informationen zur internationalen Entwicklung der Reisetätigkeit ablesen. Sie sehen auf einen Blick, wie sich z.B. die Buchungsanfragen und das Interesse an Urlaub in Österreich entwickeln. Teil des Monitorings ist zudem ein Ampelsystem, das den Stand der gesundheitspolitischen Maßnahmen pro Land aufzeigt. Über die Reiter am unteren Rand des Dashboards gelangen Sie zu weiteren Informationen. Zum Monitoring-Dashboard ÖW-Global

 

Virtuelle Meetings und Sitzungen

Aufgrund der verordneten Einschränkung sozialer Kontakte empfehlen wir Meetings, sofern notwendig, über elektronische Kommunikationskanäle (z.B. Telefon, Videokonferenzen) abzuhalten. Auch Oberösterreich Tourismus GmbH, die OÖ Touristik, die TTG Tourismus Technologie GmbH sowie die Tourismusbeitragsstelle arbeiten großteils im Homeoffice und sind bis auf weiteres per E-Mail und Telefon erreichbar.

Für Aufsichtsratssitzungen der Tourismusverbände besteht die Möglichkeit, diese als "qualifizierte Videokonferenz" durchzuführen. Ergänzend weisen wir auf die Möglichkeit von Umlaufbeschlüssen hin. Einen Leitfaden dazu finden Sie hier.

 

Pressekommunikation

Die Kommunikation mit den Medien rund um das Thema COVID 19 erfolgt direkt über das Land Oberösterreich. Ihre Anfrage richten Sie bitte an: komm-cov@ooe.gv.at.

Presseanfragen aus unseren Märkten werden über unser Team (presse@oberoesterreich.at) beantwortet. Gerne unterstützen wir die Verantwortlichen in den Tourismusregionen bei Medienanfragen aus den Herkunftsländern.

 

Gäste Informationsseiten

Auf der oberösterreich.at wurde eine aktuelle Informationsseite für Gäste eingerichtet. Gerne können Sie diese Seite auch mit Ihrer eigenen Website verlinken.

Häufig gestellte Fragen und Informationen zum Coronavirus - weitere Links