International neue Wege gehen

16.12.2015
In der Marketingstrategie des Oberösterreich Tourismus wird künftig die Internationalisierung einen bedeutenden Stellenwert haben.

Der Oberösterreich Tourismus hat in den vergangenen Monaten sehr intensiv an seiner Zukunftsstrategie gearbeitet. Also jene Geschäftsfelder analysiert und konkretisiert, mit denen die Landes-Tourismusorganisation künftig die touristischen Organisationen und Betriebe im Land am besten unterstützen kann. „Die stärkere Internationalisierung der Herkunftsmärkte wird dabei einen wesentlichen Stellenwert haben.“ sagt Mag. Andreas Winkelhofer, Geschäftsführer des Oberösterreich Tourismus. Die abgestimmte Marktstrategie und deren Umsetzung wird von Oberösterreich Tourismus gemeinsam mit Markendestinationen und weitere Marktpartner vorangetrieben.

Gemäß der strategischen Ausrichtung wurden bislang ausschließlich die Märkte Österreich, Deutschland und Tschechien bearbeitet. Oberösterreich ist vor allem auf dem Herkunftsmarkt Österreich stark positioniert. 59 % der Gesamtnächtigungen kommen aus Österreich, davon 40 % aus Oberösterreich. Oberösterreich ist damit die stärkste „Gästenation“. In Deutschland und Tschechien musste Oberösterreich in den letzten Jahren Marktanteile an die Mitbewerber abgeben. Mit ca. 1,55 Mio. Nächtigungen pro Jahr zeichnet Deutschland für 54% aller Auslandsnächtigungen in Oberösterreich verantwortlich. Neue Herkunftsmärkte wie zB China steuern aktuell 1,4% der Auslandsnächtigungen bei. Aus dieser Relation wird deutlich, welches Potenzial für Oberösterreich auch in neuen Märkten innerhalb Deutschlands, zB Nordrhein-Westfalen, steckt. „Vor allem in Deutschland ist es wichtig, mit innovativen Produkt-Markt-Kombinationen zusätzliche Gäste beispielsweise in anderen Regionen anzusprechen.“ ist Winkelhofer überzeugt.

Im Rahmen einer umfassenden Marktevaluierung wurde Oberösterreichs bisherige Performance im Vergleich zum Mitbewerb unter die Lupe genommen. Vor allem wurden die Chancen und zukünftigen Potenziale – auf bestehenden und neuen Märken – sehr genau überprüft. Und auch die bisherige Entwicklung und künftigen Perspektiven für die Markendestinationen Mühlviertel, Donau Oberösterreich, Linz, Pyhrn-Priel und Salzkammergut analysiert. Die Ergebnisse wurden bei einem Workshop mit Vertretern der Tourismusorganisationen, Betriebe, Verkehrsträger und weitere strategische Marktpartnern Anfang Dezember vorgestellt, diskutiert und verdichtet. In der Marktstrategie für Oberösterreich werden nun Kernmärkte, Potenzialmärkte und Spotmärkte ausgewiesen:

  • Kernmärkte (Österreich, Deutschland, Tschechien, Slowakei, Polen) sind relevant für gesamt Oberösterreich und werden künftig durch Oberösterreich Tourismus gemeinsam mit allen Markendestinationen und weiteren interessierten Partnern bearbeitet.
  • Potenzialmärkte (Ungarn, China/Südkorea) haben für Oberösterreich und einzelne Destinationen/Partner Relevanz und werden durch Oberösterreich Tourismus gemeinsam mit den jeweiligen Destinationen und/oder relevanten Partnern im oberösterreichischen Tourismussystem bearbeitet.
  • Spotmärkte (Schweiz, Italien, Niederlande, UK, USA) sind ausschließlich für einzelne Destinationen/Partner relevant und werden deshalb auch durch diese bearbeitet.

„Wir konzentrieren uns auf wenige internationale Märkte und kennen dort die richtigen Hebel, um mit dem Gast zu kommunizieren und ihn für Oberösterreich zu begeistern.“ skizziert Winkelhofer. Für die Bearbeitung neuer Märkte müssen effiziente Strategien entwickelt werden. Das bedeutet, dass bereits vor dem Markteintritt die für den Markt passenden Produkt-Markt-Kombinationen abgeleitet und diese mit dem Markteintritt kombiniert werden. Dafür ist Kontinuität und ein längerfristiges Engagement notwendig, um die richtigen Netzwerke aufzubauen und bedienen zu können. „Generell wird es darum gehen, kreative und innovative Wege in der Marktkommunikation zu finden und in Zusammenarbeit (und klarer Aufgabenteilung) mit den Destinationen und Betrieben neue Märkte zu entwickeln. Wir werden dabei verstärkt auch auf die hochgradig international vernetzte oberösterreichische Wirtschaft zugehen und dieses Potenzial in unsere Marktbearbeitung einfließen lassen.“ sagt Winkelhofer. Entlang der neuen Zielmarktstrategie sollen dann die entsprechende Kommunikationsstrategie und Kampagnen entwickelt werden.

 

 

Ansprechpartner

Elisabeth Kierner, MSc
Oberösterreich Tourismus GmbH
+43 732 7277-123
elisabeth.kierner@oberoesterreich.at