Der schönste Job der Welt

15.05.2015
Mag. Karl Pramendorfer tritt mit Ende Juni 2015 in den Ruhestand. Sein 30jähriges Wirken als Geschäftsführer des Oberösterreich Tourismus bezeichnet er als den "schönsten Job der Welt".

„Die Konkurrenz durch das In- und Ausland wird zunehmen. Der künftige Gast wird flexibler, informierter und rechnender. Der Trend geht vom Destinations- und hin zum Neigungs- bzw. Erlebnistourismus.“ so skizzierte Mag. Karl Pramendorfer die touristische Zukunft im Jahr 1985. Als damals jüngster Geschäftsführer einer Landes-Tourismusorganisation baute er darauf das neue zielgruppenorientierte Marketingkonzept auf. Erstmals wurde dem Gast das oberösterreichische Angebot nicht nur in Regionskatalogen, sondern in „Special Interest“ Broschüren für Pedalritter, Pferdenarren oder Badenixen schmackhaft gemacht. Die Zusammenarbeit mit den Tourismusregionen wurde vertraglich fixiert und so Synergien vor allem im Marketing  geschaffen.

Professionalisierung im Verkauf & Vertrieb

Ein klares Bekenntnis zu Qualität und professionellem Verkauf des heimischen Tourismusangebotes setzte der Oberösterreich Tourismus 1990 mit der Gründung der OÖ. Touristik GmbH. Durch den durchgehenden Ausbau des Donau-Radweges wurde der Radtourismus erstmals organisiert und pauschal buchbar. Neben dem Schwerpunkt der Angebotsentwicklung in der Touristik wurde fünf Jahre später mit der Gründung der OÖ Werbung GmbH (heute OÖ. Tourismus Marketing GmbH) auch die Bewerbung des Urlaubslandes Oberösterreich auf professionelle Beine gestellt. Ein einheitlicher, mit den regionalen Partnern koordinierter Marktauftritt trägt seither wesentlich zur Steigerung des Bekanntheitsgrades bei. 1997 schließlich wurde die OÖ Tourismus Technologie GmbH (heute TTG Tourismus Technologie GmbH) zur Einführung eines landesweiten Informations- und Reservierungssystems im Internet gegründet. Unter www.oberoesterreich.at bewerben mittlerweile 442 Gemeinden, 3.800 Unterkünfte und Veranstaltungszentren, 4.600 Gastronomiebetriebe oder 13.600 sehenswerte Stätten ihre Angebote weltweit. Die jährlichen Seitenaufrufe liegen bei 9,5 Mio. „Heute haben wir ein höheres Volumen pro Tag als damals in einem ganzen Jahr.“ sagt Pramendorfer. Seit 2012 nutzen Oberösterreich Tourismus und touristische Destinationen eine neue Webarchitektur, also ein einheitliches, individuell anpassbares Konzept für den Internetauftritt. Zur Datenwartung steht den touristischen Organisationen und Betrieben die „TOURDATA“ als zentrale Datenbank zur Verfügung.

Neuausrichtung zur Jahrtausendwende

Die Jahrtausendwende war geprägt von einer Strukturanpassung: Mit dem „Kursbuch für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Oberösterreich 2003 bis 2010“ wurde ein richtungsweisender Schritt für den Qualitätstourismus gesetzt und das Themenmanagement ins Leben gerufen. Im Juni 2004 wurden die einzelnen Firmenbereiche im "Haus Oberösterreich Tourismus" in der Freistädterstraße 119 zusammengeführt. Damit wurde die Zusammenarbeit innerhalb des Unternehmens sowie mit touristischen Partnern aus dem ganzen Land wesentlich erleichtert und zudem Kosten eingespart. Mit dem „Kursbuch Tourismus Oberösterreich 2011 bis 2016“ schließlich wurde die aktuelle Strategie zur Weiterentwicklung und Vermarktung des Tourismuslandes Oberösterreich festgelegt. Es ist dies das erste Strategiekonzept, das von Land OÖ, WKOÖ und Oberösterreich Tourismus – unter Einbeziehung der touristischen Organisationen und Betriebe sowie externer Partner – gemeinsam erarbeitet wurde bzw. umgesetzt wird. Kernstück des Kursbuches sind Innovationsfelder, die zum einen marketingstrategische Grundsätze (z.B. Markenmanagement, Weiterentwicklung der Themenstrategie zu „Leuchttürmen“, Online-Marketing) und zum anderen Ansätze zur nachhaltigen Professionalisierung der heimischen Tourismuswirtschaft beinhalten. Neu ist auch die darin verankerte Markenstrategie im Sinne einer „Endorsed Brand Strategie“, die gemeinsam mit den Markendestinationen Donau Oberösterreich, Linz, Mühlviertel, Pyhrn-Priel und Salzkammergut entwickelt und umgesetzt wird. "Oberösterreich hat sich in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich positioniert und die Zusammenarbeit über Regionsgrenzen hinweg professionalisiert. Das ist eine gesunde Basis für künftige Herausforderungen und vor allem auch Motivation für die Tourismusbranche, sich immer wieder zu engagieren und Projekte voranzutreiben." fasst Pramendorfer zusammen. Mag. Karl Pramendorfer (geb. 1952) ist seit 15. Juli 1977 im Oberösterreich Tourismus tätig, seit 1. Juli 1985 als Geschäftsführer. Er wird mit Ende Juni 2015 in den Ruhestand treten. Für sein touristisches Wirken im Laufe seiner 38jährigen Tätigkeit in der Landes-Tourismusorganisation wurde er kürzlich mit dem Ehrenzeichen des Landes Oberösterreich in Silber ausgezeichnet.