Oberösterreich ist attraktives Winterziel

18.11.2014
Oberösterreich hat sich zu einer erfolgreichen Ganzjahresdestination entwickelt, bei der auch der Winter eine immer stärkere Rolle spielt. Die Wintergäste schätzen die Erholung und die Bewegung in der Natur.

Investitionen in die Infrastruktur – sowohl im Hotel- und Thermenausbau als auch in den Skigebieten – sowie die Themenspezialisierung in der Produktgestaltung und Vermarktung haben wesentlich dazu beigetragen, dass die Zahl der Gästeankünfte in den vergangenen zehn Jahren um ein Drittel anstieg. Diese Qualitätsverbesserungen, die professionelle Arbeit jedes Anbieters und die koordinierte Gästeansprache im Marketing sichern eine erfolgreiche Tourismusentwicklung in Oberösterreich. Damit bleibt Wertschöpfung im Land, werden Arbeitsplätze und vor allem auch Lebensqualität für die heimische Bevölkerung gesichert. Gut 945.000 Ankünfte und 2.570.000 Nächtigungen weist die Tourismusstatistik für den letzten Winter (November 2013 bis April 2014) aus. Mit einer durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von 2,7 Nächten ist Oberösterreich auch im Winter eine klassische Kurzreise-Destination und attraktives Kurzurlaubsziel vor allem für Gäste aus den Nahmärkten: Österreicher, Deutsche und Tschechen generieren in Summe 85 Prozent der Winternächtigungen in Oberösterreich. Oberösterreichs Gäste schätzen die Erholung und die Bewegung in der Natur. Im vergangenen Winter waren beispielsweise die Wellness-/Gesundheitsangebote der entscheidende Grund für die Destinationswahl. Landschaft und Natur, die Ruhe und die Qualität der Unterkunft spielten für die Touristen ebenfalls eine wichtige Rolle. Zu den beliebtesten Urlaubsaktivitäten zählt übrigens das Skifahren oder Snowboarden.