Sommertourismus auf stabil hohem Niveau

25.11.2013
1.560.000 Touristen besuchten im heurigen Sommer Oberösterreich, gut 4,4 Millionen Nächtigungen wurden dabei in den heimischen Beherbergungsbetrieben verbucht.

Das sind zwar, wie zu erwarten war, um -2,6 % weniger Ankünfte bzw. -2,7 % weniger Nächtigungen als im Vergleich zum Rekordsommer 2012, in der längerfristigen Entwicklung geht diese Saison allerdings als zweitbester Sommer der letzten zehn Jahre ein. „Das ist ein starkes Ergebnis, wenn man den schwierigen Start in die Sommersaison und die Nachwehen des Juni-Hochwassers bedenkt.“ zeigt sich Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Dr. Michael Strugl zufrieden. „Mit einer kurzfristigen Sommerkampagne konnten wir die negative Entwicklung sicherlich einbremsen. Schließlich war es wichtig, gleich nach dem Hochwasser wieder die richtigen Bilder zu transportieren und unseren Gästen zu kommunizieren, dass Oberösterreich schöner als je zuvor ist“, sagt Mag. Karl Pramendorfer, Geschäftsführer des Oberösterreich Tourismus. "Ich habe großen Respekt für die Leistung der Betriebe und ihrer Mitarbeiter/innen, die nach dem verheerenden Hochwasser die Ärmel aufgekrempelt haben und rasch wieder für unsere Gäste da waren." ergänzt Strugl. Zur Finanzierung der zusätzlichen Werbeoffensive, die in den Hauptherkunftsmärkten Österreich und Deutschland lief, stellte das Land Oberösterreich übrigens ein Sonderbudget von 500.000 Euro zur Verfügung.

Letztendlich ist es eine Summe an vielen Faktoren, die zum Erfolg einer Saison beitragen – von den Rahmenbedingungen über die richtigen Marketingmaßnahmen bis hin zum abwechslungsreichen Angebot in den Destinationen, das auf die Wünsche und Bedürfnisse der Gäste eingeht. „Da haben Oberösterreichs Touristiker und Tourismusunternehmer auch im heurigen Sommer mit viel Kreativität und Engagement bewiesen, dass sie erfolgreich sein können.“ ist Strugl überzeugt. Egal, ob bei der Angebotsgestaltung, bei sportlichen Großveranstaltungen, klassischen Sommerfestivals oder beim kulturellen Angebot. Positive Auswirkungen zeigte etwa die grenzüberschreitende Landesausstellung, die zu einem Nächtigungsplus von 8,8 % im Bezirk Freistadt beitrug. Letztendlich begünstigte das stabile Schönwetter zur Sommerferienzeit auch die Nahreisen und Tagesausflüge der Einheimischen. Die Statistik von Mai bis Oktober* 2013 im Detail:
1.560.222 Ankünfte (-2,6 % zum Sommer 2012)
Davon: 846.547 (-1,3 %) inländische und 713.675 (-4,1 %) ausländische Gäste
4.446.995 Nächtigungen (-2,7 % zum Sommer 2012)
Davon: 2.442.498 (-2,2 %) Inländer- und 2.004.457 (-3,4 %) Ausländer-Nächtigungen Während traditionelle Nahmärkte wie Österreich und Deutschland (die üblicherweise stärker vom Wetter beeinflusst sind wie Fernmärkte) sich rückläufig entwickelten, gibt es positive Signale aus Märkten wie Japan, Russland, Slowakei, Tschechien oder Großbritannien. Umsatz:- 2,2 % (Mai bis September 2013) *Oktober 2013: vorläufiges Ergebnis

Die Website verwendet Cookies.