Hochwasser-Hilfe

04.06.2013
Die Hochwasserkatastrophe Anfang Juni 2013 hat in Oberösterreich regional zu zahlreichen Überflutungen geführt.

Die Hochwasserkatastrophe Anfang Juni 2013 hat in Oberösterreich regional zu zahlreichen Überflutungen geführt. Das Ausmaß der durch die Flutwellen entstandenen Schäden ist noch nicht abschätzbar. Fest steht, dass es zahlreiche Betriebe gibt, die von der Flutkatastrophe betroffen sind. Hier finden Sie einen kurzen Überblick über Hilfsmöglichkeiten bzw. Förderungen.

Interessentenbeitragsstelle
Die Interessentenbeitragsstelle bietet flexible Unterstützung im Beitragsverfahren. Da besonders betroffene Unternehmen wegen der Beeinträchtigungen durch das Hochwasser vielfach nicht in der Lage sind, bestehenden Erklärungs- und/oder Zahlungsverpflichtungen nachzukommen, können sich Betriebe an die Interessentenbeitragsstelle wenden. Gemeinsam wird eine individuelle flexible Vorgehensweise in jenen Fällen gefunden, bei denen Termine, Fristen und Zahlungsverpflichtungen nicht eingehalten werden können.

Katastrophenfonds des Landes OÖ
Tourismusverbände können für Schäden (an Gebäuden und Inventar), die sie durch das Hochwasser erlitten haben, beim Katastrophenfonds des Landes Oberösterreich ansuchen.

Maßnahmenpaket des Bundes
Auf Initiative von Wirtschaftsminister Mitterlehner hat der Ministerrat am 11.6. ein neues Maßnahmenpaket zur Hochwasserhilfe für Betriebe beschlossen. Damit können die vom Hochwasser betroffenen Unternehmen mit zinsfreien ERP-Krediten und gebührenfreien Haftungen und Garantien unterstützt werden. 

Unterstützung durch die Tourismusbank
In Abstimmung der involvierten Förderstellen (BMWFJ, BMF, AWS-ERP Fonds) sind für
Betriebe der Tourismus- und Freizeitwirtschaft finanzielle Hilfestellungen zur Beseitigung von Hochwasserschäden, Förderungen für über das Schadensmaß hinausgehende Investitionen sowie eine Unterstützung von bestehenden ÖHT-Kreditkunden vorgesehen. 

Hilfsaktion der WKOÖ
Hochwassergeschädigte Unternehmen können sich unter der WKOÖ-Servicenummer 05-90909 bezüglich Hilfe und Unterstützung an die Wirtschaftskammer Oberösterreich wenden. In diesem Erstkontakt erhalten sie Informationen über finanzielle Hilfsmöglichkeiten, zu Dienstnehmerfragen, wie Arbeitsverhinderung oder die Regelung für die Zeit eines Betriebsstillstandes, über die Behandlung von Abgaben, wie Aufschub beim Finanzamt oder bei der Gebietskrankenkasse, bis hin zu Sonderproblemen, wie Miet- und Pachtverträge oder Haftungsfragen. 

Zusätzliche Marketingaktivitäten für den Tourismus
Für die am stärksten betroffenen Regionen (Donauraum, Schärding, Gmunden, Inneres Salzkammergut) wird vom Oberösterreich Tourismus in Zusammenarbeit mit den regionalen und lokalen Tourismusverbänden eine Marketingkampagne erarbeitet, um die Gäste vor allem in Österreich, Deutschland und Tschechien, auf die vorhandenen, intakten Angebote aufmerksam zu machen. Davon profitieren indirekt auch die Tourismusbetriebe in den jeweiligen Regionen. Das Wirtschaftsressort des Landes OÖ stellt für diese Kampagne Budgetmittel zur Verfügung.