Reisen in Zeiten von COVID-19

Juni 2020

Ausführliche Analyse der Auswirkungen der Corona-Krise auf die touristische Nachfrage der Österreicher und Deutschen.

Um vergleichende Daten für die beiden wichtigsten Herkunftsmärkte des Tourismuslandes Österreich zu gewinnen, wurde im Auftrag der Österreich Werbung in Zusammenarbeit mit der FUR (Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V.) direkt nach Beendigung des Lockdowns eine Umfrage zu den Reiseabsichten der Österreicher und Deutschen für das restliche heurige Jahr durchgeführt.

 

Die Ergebnisse zeigen einerseits den direkten Vergleich sowie die Unterschiede der Corona-Auswirkungen auf die österreichische und deutsche Bevölkerung. Andererseits ermöglicht die Studie für Österreich bei vielen Ergebnissen auch eine getrennte Betrachtung nach Bundesländern.

  • Es zeigt sich etwa, dass 9% der österreichischen Inlandsurlauber ihren Urlaub in Oberösterreich planen, wobei Oberösterreich vor allem bei der jüngeren Zielgruppe (18-24-jährige) äußerst beliebt ist. Und auch von den Oberösterreichern wollen überdurchschnittlich viele im eigenen Bundesland bleiben.
  • Betrachtet man die Inlandsplaner nach den Reisezielen des Vorjahres, dann zeigen vor allem die Österreich-Urlauber eine große Bereitschaft, ihren Urlaub 2020 im Inland zu verbringen (84%). Oberösterreich kann von den Mittelmeerurlaubern vor allem ehemalige Griechenland-, Türkei-, Spanien- und Frankreich-Urlauber ansprechen.
  • Nach Urlaubsart betrachtet hat Oberösterreich überdurchschnittliches Potenzial bei jenen Urlaubern, die 2019 einen Wander-, Wintersport-, Bade/Strand-Urlaub oder eine Flugreise unternommen haben. Die Wintersportler zeigen unter anderem besonders starkes Interesse an Oberösterreich.  

Ansprechpartner

Mag. Rainer Jelinek
Oberösterreich Tourismus GmbH
+43 732 7277-163
rainer.jelinek@oberoesterreich.at