Oberösterreich Tourismus RSS Feed http://www.oberoesterreich-tourismus.at de-de Oberösterreich Tourismus Mon, 05 Dec 2022 16:12:00 +0200 Mon, 05 Dec 2022 16:12:00 +0200 <![CDATA[Staatspreis Werbung für "Naturräume"-Kampagne]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/7376/staatspreis-werbung.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/7376/staatspreis-werbung.html Touristische Markenkommunikation, die nachhaltig wirkt und bei den Menschen ankommt, soll heute mehr Tiefgang haben als schöne Landschaftsbilder oder Genussfotos aus der Küche. Es braucht eine Botschaft mit Mehrwert, die Interesse weckt und den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Bewiesen ist, dass wir zum Glücklichsein die Natur in all ihrer Vielfalt brauchen und dazu Wertschätzung und Respekt. Für genau solch eine Kampagne rund um das Thema "Naturräume" wurde nun der Oberösterreich Tourismus mit dem "Staatspreis Werbung" ausgezeichnet. Die Kampagne startete zu Beginn der Covid-19-Pandemie und die Idee förderte den Zusammenhalt, ermutigte sich gegenseitig zu Hause zu bleiben und trotzdem die Zeit aktiv zu nutzen. "Der Staatspreis Werbung setzt der bereits mehrfach national und international ausgezeichneten Kampagne "Drinnen ist nicht Draußen" die Krone auf. Die Jury hat besonders den mutigen und neuen Weg in der Tourismuskommunikation hervorgehoben. Wir freuen uns, dass wir mit dieser Kampagne einer Prise Humor und ein bisschen Leichtigkeit,''nicht nur den Nerv der Zeit und den unserer Gäste getroffen haben, sondern auch die Jury begeistern konnten",''freut sich Andreas Winkelhofer, Geschäftsführer des Oberösterreich Tourismus. ]]> <![CDATA[Sei gscheid, foa ned z'weid]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/7360/sei-gscheid--foa-ned-z-weid.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/7360/sei-gscheid--foa-ned-z-weid.html Oberösterreich punktet bei Winterurlauber:innen mit einer familiären und gastfreundlichen Atmosphäre, individuellen Angeboten, mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis und smarten Services wie preisgünstigem Online-Ticketing oder maßgeschneiderten Familien-Angebote. Oberösterreichs Regionen profitieren zudem von einem vielfältigen Freizeitangebote im Winter mit guter Erreichbarkeit und kurzer Anreise. Ein wichtiger Vorteil in einem Winter, in dem viele Menschen aus unterschiedlichen Gründen – wie Klimaschutz und Kostenreduktion - bewusster auf den Energieverbrauch achten. Die gute Erreichbarkeit Oberösterreichs ist eine der wesentlichen Aussagen in der Kommunikation in und rund um Wien: „Sei gscheid, foa ned z’weid“. Mit Werbung, vor allem an frequenzstarken Auf- und Abfahrten von Autobahnen, und mittels Werbung im Wiener U-Bahnnetz werden die Menschen darauf aufmerksam gemacht, dass Oberösterreichs Skigebiete auf dem Weg von Wien in die Berge mit kurzer Anreise erreichbar sind. Ein wesentliches Ziel ist es, die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln stetig weiterzuentwickeln. Auch in diesem Winter reisen beispielsweise Gäste aus Wien mit den ÖBB entspannt in die Urlaubsregion Pyhrn-Priel und in die Skigebiete Hinterstoder und Wurzeralm. Im Zeitraum von 17. Dezember 2022 bis 8. April 2023 verkehrt an Samstagen der ÖBB Urlaubs-Express als Schnellzug-Direktverbindung von Wien nach Hinterstoder, Windischgarsten sowie Spital am Pyhrn und retour. Und das in stressfreien 2 ½ Stunden. Wirtschaftskooperationen verstärken die Botschaft Kooperationen mit starken Partnern aus Wirtschaft und Industrie unterstützen den Kommunikationsmix. So ist zum Beispiel eine umfangreiche Kooperation mit dem Jö-Bonus-Club – dem Kundenbindungsprogramm von REWE, OMV und weiteren Partnern – geplant, die eine umfangreiche Bewerbung über das Shop- und Onlineradio bei allen Jö-Partnern inklusive attraktivem Gewinnspiel möglich macht. Unternehmen wie Fischer Ski, die Deutsche Bahn oder der Oberösterreichische Verkehrsverbund erschließen zusätzliche Zielgruppen und multiplizieren die Werbebotschaft über ihre eigenen Kanäle. ]]> <![CDATA[Oberösterreich ist startklar für die Wintersaison]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/7357/oberoesterreich-ist-startklar-fuer-die-wintersaison.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/7357/oberoesterreich-ist-startklar-fuer-die-wintersaison.html „Hinter uns liegt eine erfolgreiche Sommersaison, die Anzahl der Nächtigungen erreicht laut den bisher vorliegenden Zahlen das Niveau des Jahres 2019, des Rekordsommers vor Beginn der COVID-19 Pandemie. Die mit großen Unsicherheiten behaftete wirtschaftliche Entwicklung macht die kommenden Monate der Wintersaison 2022/23 allerdings ein weiteres Mal schwer vorhersehbar“,''fasst Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner zusammen. „Die Reiselust ist nicht nur bei den Oberösterreicherinnen und Oberösterreichern, sondern auch in den östlichen Nachbar-Bundesländern Wien und Niederösterreich groß, Oberösterreichs Winter-Destinationen stehen hoch im Kurs. Mit gezielten und seitens des Oberösterreich Tourismus koordinierten Marketing-Maßnahmen gilt es nun die Zielgruppe zu begeistern“, kündigt Landesrat Achleitner an. Optimistisch stimmt eine Studie über das zu erwartende Verhalten der Skifahrerinnen und Skifahrer aus Wien, Niederösterreich und Oberösterreich im kommenden Winter, erstellt vom Linzer Market Institut im Auftrag des Oberösterreich Tourismus.''32 Prozent aller Befragten geben an, im Winter 2022/23 entweder Skifahren oder Snowboarden gehen zu wollen. Das ist ein doppelt so hoher Wert als noch im Vorjahr. Und 41 Prozent der potenziellen Skifahrerinnen und Skifahrer ziehen bei der Planung eines Skiurlaubs ein Skigebiet in Oberösterreich in Betracht. Nicht nur im Inland, auch auf den Auslandsmärkten prognostiziert die Marktforschung gute Chancen auf eine erfolgreiche Wintersaison. Die von der Österreich Werbung veröffentlichte Studie „Winterpotenziale 2022/2023“ nimmt Urlaubspläne der Menschen in zehn internationalen Märkten unter die Lupe, darunter auch die für Oberösterreich wichtigen Länder Deutschland, Tschechien und Niederlande. Das Fazit: Die Menschen sind in Urlaubslaune. Insgesamt planen rund 17 Millionen Personen einen Winterurlaub in Österreich. Das entspricht dem Niveau vor Ausbruch der COVID-19 Pandemie und liegt deutlich über den Werten des Vorjahres. Touristiker blicken der Wintersaison zuversichtlich entgegen Auch Robert Seeber, Obmann der Bundessparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft der WKO ist für die bevorstehende Wintersaison zuversichtlich:''„Unsere Betriebe sind bereit und freuen sich schon jetzt auf die Wintergäste.“''Seine optimistische Einstellung begründet Seeber mit der sehr gut gelaufenen Sommersaison. Und auch Corona sollte aus heutiger Sicht nicht noch einmal zum Spielverderber für Gäste und Betriebe werden.'' Die Branchenentwicklung im oberösterreichischen Tourismus gibt jedenfalls Anlass zur Hoffnung. So steigt etwa die Anzahl der aktiven Fachgruppenmitglieder in der Gastronomie seit 2020 wieder kontinuierlich an. Per 30. Juni 2022 zählte die Fachgruppe 6.176 Mitglieder (2020: 5.993). Ähnlich in der Hotellerie: Von 2020 bis Mitte 2022 erhöhte sich die Zahl der aktiven Fachgruppenmitglieder von 963 auf 1.030. Positiv gestaltet sich die Entwicklung bei den unselbständig Beschäftigten, deren Zahl sich auf dem Vorkrisen-Niveau von 2019 einpendelt. Es könnten in beiden Branchen sogar noch mehr sein, weiß Seeber aus den Rückmeldungen der Gastronomen und Hoteliers, dass sie gerne zusätzliche 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen würden. ]]> <![CDATA[myOberösterreich: Echt. Mehr erleben.]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/7354/myoberoesterreich--echt--mehr-erleben-.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/7354/myoberoesterreich--echt--mehr-erleben-.html Die myOberösterreich App ist die ideale Informations- aber vor allem auch Inspirationsquelle für Ausflüge und Urlaube in Oberösterreich. Mit Gamification-Elementen sammeln Nutzer:innen spielerisch Punkte beim Check-In bei Ausflugszielen oder auch in Gastronomiebetrieben, die sie gegen attraktive Prämien einlösen können.''Durch die Einbindung von Partnern aus den Bereichen Kultur, Sport oder Wirtschaft werden über den Tourismus hinaus Vorteile für den Nutzer geschaffen. Attraktive Gewinnspiele und spannende Challenges locken die Nutzer:innen so in die App bzw. auch zu den Ausflugszielen. Zur Zielgruppe zählen neben Einheimischen auch Urlaubsgäste, die in der gewählten Urlaubsdestination ihre Aktivitäten spielend leicht planen und mit der App begleiten können. Seit dem Start der App konnten über 30 namhafte Partner wie das Genussland Oberösterreich, KTM oder Happy Foto gewonnen und insgesamt fast 400 attraktive Preise angeboten werden. Dazu gehörten Thermengutscheine, Fußballtickets, Festivalpässe für das Woodstock der Blasmusik oder Eintrittskarten in den JUMP DOME Linz. Dieses Level wird laufend hochgehalten: Aktuell lief die sehr erfolgreiche Herbstferien-Aktion „Wir bezahlen deinen Ausflug“, durch deren Begleitung in Form von Facebook- und Search Ads rund 200.000 Impressionen sowie 4.000 Klicks erreicht werden konnten. Darüber hinaus werden beispielsweise Snow & Fun Tagesskipässe für die sieben Top-Skigebiete Oberösterreichs sowie Eintrittskarten in Weihnachts- und Adventmärkte verlost. Mit jedem Kooperationspartner entwickeln wir ein individuell angepasstes Paket. So kann man neben der Sichtbarkeit innerhalb der App und gezielten Push-Nachrichten, die direkt auf das Smartphone der Nutzer gesendet werden, auch über die myOberösterreich hinaus profitieren:'' Die Präsenz auf der Landingpage myoberoesterreich.at wird oft auch durch weitere Kanäle wie Social Media oder die erfolgreiche Website für Ausflugsziele und Freizeittipps ausflugstipps.at ergänzt. Sie haben Interesse an einer Partnerschaft oder andere Fragen? Kommen Sie gerne direkt auf Julia Fröhlich zu! ]]> <![CDATA[Die Mobilität der Zukunft ist smart, nachhaltig und seamless]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/7352/touristische-mobilitaet-in-oberoesterreich.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/7352/touristische-mobilitaet-in-oberoesterreich.html Die Tourismuswirtschaft'' ist eine der großen Treiber des Wandels. Nachhaltige Mobilität ist mitentscheidend, wenn es um noch mehr Lebensqualität und Attraktivität der schönsten Regionen Österreichs geht. Journalist Christian Clerici machte sich auf eine Reise durch Österreich und führt starke Partner zusammen, um gemeinsam die Transformation der Zukunft mitzugestalten. Halt machte er auch in Oberösterreich. GRAN TURISMO ELECTRIC - Kooperation mit KEBA und vibe Ein großer Teil von Urlaubsfahrten wird nach wie vor mit dem Auto bestritten. Hohe Spritkosten und der CO2-Ausstoß regen jedoch immer mehr zum Umdenken an. Sanfte und vor allem emissionsfreie Mobilität gepaart mit Strom aus erneuerbaren Quellen ist hier wohl die Antwort. Das Projekt GRAN TURISMO ELECTRIC, das hier initiiert wurde, soll die Akzeptanz von nachhaltiger Mobilität in allen Lebensbereichen verstärken.'' Auch das Thema der erneuerbaren Energie aus Wind- oder Wasserkraft oder durch Solarenergie soll im Tourismus Einzug halten.'' Christian Clerici besuchte bei seiner österreichweiten Elektrotour auch Oberösterreich. Hier vernetzte er starke Partner wie den Oberösterreich Tourismus, die KEBA aber auch weiteren Unterstützern aus Oberösterreichs Wirtschaft und Industrie sowie Hotellerie und Gastronomie wie das Bergergut, den Dachsteinkönig oder die Villa Bergzauber. Mit Unterstützung der Destinationen Mühlviertler Hochland und Dachstein Salzkammergut konnten die regionalen Besonderheiten, die Landschaft, last-mile Projekte und Ladeinfrastruktur bestens präsentiert werden. Tourismus im Wandel Der Wandel der Mobilität, der unsere Gesellschaft mit dem Bewusstwerden des Klimawandels erfasst hat, stellt die Tourismus- und Freizeitwirtschaft vor Herausforderungen. So wie die Mobilität in Alltag und Beruf im Begriff ist sich neu auszurichten, ändert sich auch das Reisen in der Freizeit. Dies zeigt sich auch im „Mobility Report“ des Zukunftsinstituts, der mögliche Entwicklungen, die neue Sichtweisen und Zukunftsszenarien der Freizeitmobilität aufzeigen, skizziert: Mobilität als Erlebnis: Die reine Bewegung im Raum tritt bei den Menschen mehr und mehr in den Hintergrund. Die Reise wird zum „mobilen Erlebnis“. Schon die Anreise in den Urlaub ist damit Teil des Reise-Erlebnisses. Mobilität als Service: Die Wahl des Mobilitäts-Produktes – sei es Auto, Fahrrad oder Öffentlicher Verkehr – tritt in den Hintergrund. Der Konsument fordert mehr und mehr ein integriertes, perfekt vernetztes Service-Angebot, welches den schnellen und komfortablen Wechsel zwischen einzelnen Verkehrsmitteln ermöglicht. Aus der Sicht des Tourismus ist es vor diesem Hintergrund essenziell, dass dem Gast in Zukunft umfassende, einfach konsumierbare und bedarfsgerechte Mobilitätsangebote abseits des motorisierten Individualverkehrs zur Verfügung gestellt werden. Das gilt sowohl für die Reise an den Urlaubsort, aber auch für Wege innerhalb der Zieldestination. Die Entscheidung welche Mobilitätsform für die Anreise gewählt wird, ist abhängig von den Mobilitätsangeboten vor Ort.'' Mobilität wird zum Wettbewerbsfaktor für Destinationen Es gibt in Oberösterreich bereits mehrere vielversprechende Lösungsansätze für Mobilität in Urlaub und Freizeit abseits des motorisierten Individualverkehrs. Ausgewählte Beispiele sind: Freizeit Ticket OÖ Traunstein Taxi Postbus Shuttle in Mondsee, St. Georgen, Luftenberg, Steyregg carsharing.link Taxi Spot-App Pyhrn-Priel Aktiv Card Donau Radrunden Salzkammergut BergeSeen eTrail Bio-Entdeckertouren im Mühlviertel Oberösterreich Tourismus nimmt in diesem Bereich eine strategische Steuerungsfunktion und Koordinationsrolle für die touristischen Systempartner ein und arbeitet aktiv mit relevanten Partnern wie dem Land Oberösterreich, OÖVV, Tourismusverbänden (Traunsee-Almtal, Donau Oberösterreich, Pyhrn-Priel, Mühlviertler Alm Freistadt, Steyr und die Nationalparkregion), Regionalmanagement Oberösterreich, ÖAMTC an neuen touristischen Mobilitätslösungen in einem 3-Stufenplan: 1. Optimierung der Zusammenarbeit zwischen den Systempartnern und Oberösterreich Tourismus (OÖ20 Arbeitsgruppe Mobilität) 2. Produktentwicklung:''Entwicklung neuer Tarifmodelle und Services Europäische Kulturhauptstadt 2024: Entwicklung eines Tarifmodels für die Nutzung des gesamten öffentlichen Verkehrs Mobilitäts-Card: In Planung ist eine oberösterreich- bzw. österreichweite Mobilitätskarte''für Gäste während ihres Aufenthalts zur kostenlosen''Nutzung des gesamten öffentlichen Verkehrs.'' 3.''MaaS (Mobility as a Service)–Plattform:''Der Kunde kann über eine Plattform seinen Mobilitätsbedarf von A nach B suchen (Routing), buchen und bezahlen (Ticketing). Dabei ist die Integration aller relevanten Mobilitätsangebote über den öffentlichen Verkehr hinaus und Verleihsysteme essenziell.''Diese Plattform ist mit einer Schnittstelle zum entstehenden ÖV-Buchungssystem verbunden, damit der gesamte öffentliche Verkehr abgedeckt werden kann. Wichtig ist hier die Sicherstellung zu TOURDATA. ]]> <![CDATA[Unterwegs zu einem außergewöhnlichen Kulturjahr]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/7348/kulturjahr-2024.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/7348/kulturjahr-2024.html Das kulturelle Ausnahmejahr 2024 mit dem 200. Geburtstag von Anton Bruckner, der Europäischen Kulturhauptstadt im Salzkammergut und weiteren kulturellen Höhepunkten dient als Anlass für eine längerfristige Entwicklung.​ Unser Ziel ist es, das vielfältige kultur-touristische Angebot von Oberösterreich (weiter) zu entwickeln, an potenzielle Besucher:innen zu kommunizieren und damit Bekanntheitsgrad und Image der Kultur in Oberösterreich zu steigern. Zunächst entstand die kultur-touristische Positionierung Oberösterreichs. Darauf bauen wir in weiterer Folge die''Kommunikationsbühne auf.​ Aktuell arbeiten wir an der Kommunikationsstrategie, die Ziele,''Kreatividee als auch den Prozess definiert. Auf dieser Basis setzen''Contentproduktionen''und Kampagnenentwicklung auf.''​Soviel können wir dazu schon verraten: es wird laut – es wird echt – es wird verbindend. '' ab jetzt – Anton Bruckner 2024 „Anton Bruckner ist ein facettenreicher Solitär. Er ist ein kontroverser Einzelgänger, konservativ und revolutionär zugleich, ein janusköpfiger Komponist, der in verschiedene Zeiten und Richtungen blickt: zurück in die Musikgeschichte, die hinter ihm liegt, und vorwärts in die Moderne, der er den Weg weist. Er ist dem einfachen Leben auf dem Land zugewandt und hat das bunte Treiben der Großstadt vor Augen. Er weiß um den Boden, auf dem er steht, beherrscht das kompositorische Handwerk und blickt weit über dessen Horizont hinaus." Die''Markenpräsentation Anton Bruckner''verdeutlich zusätzlich die vielen Facetten des Komponisten. Mit den oben genannten Worten präsentiert sich die Marke Anton Bruckner für das Jubiläumsjahr zum 200. Geburtstag. Während an Bruckner-Orten in ganz Oberösterreich an Projekten für das Jubiläum gefeilt wird, laden wir in Partnerschaft mit den Kulturinstitutionen (inter)nationale Gäste zu diesem besonderen Kulturjahr nach Oberösterreich ein. Das Programm dazu steht ab Frühling 2023 zur Verfügung. ]]> <![CDATA[Reiseabsichten für Herbst und Winter 2022/23]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/service/marktforschung/alle-artikel/artikel/detail/7347/informationen-reiseabsichten-herbst-winter.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/service/marktforschung/alle-artikel/artikel/detail/7347/informationen-reiseabsichten-herbst-winter.html Deutsche Reiseanalyse: Lust, Zeit und Geld für Urlaub Ende September 2022 wurden die Ergebnisse des von der FUR (Deutschen Reiseanalyse) durchgeführten Modul-Specials „Krisen-Update“ vorgestellt. Im Zentrum stand die Erfassung der Urlaubspläne für das Winterhalbjahr 2022/2023 und das Sommerhalbjahr 2023. Die erfreuliche Erkenntnis: die Deutschen sind in Urlaubslaune! Lust, Zeit und Geld für einen Urlaub 2022/23 sind definitiv vorhanden. Für die kommenden zwölf Monate zeigen sich vielfältige Urlaubspläne in der deutschen Bevölkerung. Gleichzeitig hat man aber aktuelle Entwicklungen genau im Blick und plant Urlaubsreisen nur anhand der eigenen finanziellen Möglichkeiten. '' Winterpotenzialstudie der Österreich Werbung stimmt optimistisch Ähnliche Ergebnisse liefert auch die vom NIT Anfang September im Auftrag der Österreich Werbung durchgeführte Winterpotentialstudie. Untersucht wurde, wie es um die Winterreisepläne 2022/23 der Deutschen, Österreicher, Schweizer, Niederländer, Belgier, Dänen, Briten, Polen, Tschechen und Ungarn unter den aktuellen Rahmenbedingungen bestellt ist.'' Auch in dieser Studie stimmen die Reisepläne der Menschen in den zehn befragten Märkten für den Winter 2022/23 optimistisch. Zeit und Lust zum Reisen sind vorhanden und auch die Urlaubspläne und Urlaubswünsche der Befragten sind denen der Vorjahre sehr ähnlich. Stärkere Bedenken als im Vorjahr hat man, deckungsgleich zu den Ergebnissen des Krisen-Updates der Deutschen Reiseanalyse, hinsichtlich der Leistbarkeit. Die steigenden Preise sind daher der größte Unsicherheitsfaktor beim Thema Reisen. Für Österreich sind die Startbedingungen für den Winter(sport)urlaub dennoch sehr gut. In allen Märkten liegt Österreich bei den geplanten Winterschnee-Zielen auf Platz 1 oder 2 im Ranking. Absolut haben 17 Millionen Befragte feste Winterreisepläne für Österreich. Diese Werte liegen auf dem Vorkrisenniveau und deutlich über der Vorjahressaison 2021/22. Gerade beim Wintersport gibt es aufgrund der letzten beiden Corona-Jahre einen gewissen Nachholbedarf, auch vor dem Hintergrund steigender Preise. Der Winter(sport)urlaub ist bei den Gästen also weiterhin im Trend. Es zeigt sich: Ein guter Winter ist für die österreichische Tourismusbranche weiter möglich und nicht unwahrscheinlich - auch wenn das Risiko besteht, dass die Inflation sich im Laufe des Winters stärker auf das Budget auswirken wird. ]]> <![CDATA[Ausgezeichneter Nachwuchs, ausgezeichnete Wirte]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/7346/ausgezeichneter-nachwuchs--ausgezeichnete-wirte.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/7346/ausgezeichneter-nachwuchs--ausgezeichnete-wirte.html Erstklassige Betriebe setzen Mitarbeiter mit einer fachlich fundierten Ausbildung voraus. Nur so können Service und Dienstleistungsqualität den hohen Ansprüchen der Gäste entsprechen. Umso mehr freut es uns, dass die qualitativ hochwertige Ausbildung ihre Früchte trägt und national sowie international für Auszeichnungen sorgt. „Wirt des Jahres“: Waldschänke Grieskirchen 552 Seiten hat der namhafte „Wirtshausführer 2023“. Darin werden 1.000 beste Genießer-Wirtshäuser aus Österreich, an der Adria und in Friaul, Istrien, Slowenien und Südtirol detailreich und liebevoll von fachkundigen Expert:innen beschrieben. Ein Wirtshaus, das die Herausgeber Renate Wagner-Wittula, Elisabeth und Klaus Egle besonders beeindruckte: Die Waldschänke Grieskirchen. Begründung der Jury: „Patron Heinz Grabmer steht für jene besondere Atmosphäre von Herzlichkeit und Respekt, die in der Waldschänke schon sehr lange herrscht. Jedem Gast ein gutes Wort – und ein großartiges Essen noch dazu. Dafür sorgen Elisabeth und Juniorchef Clemens Grabmer, die auf der Basis der klassischen Wirtshausküche mit köstlichen, kreativen und zeitgemäßen Neuinterpretationen aufwarten.“ Auszeichnungen für „Holzploldl“ Lichtenberg und „Wenzel’s Genusswerkstatt“ in Schardenberg Weiters zeichnete der Wirtshausführer „Besondere Leistungen auf dem Gebiet der Verbindung von Wirtshaus- und Weinkultur“ aus. Den Preis konnte für Oberösterreich Manuel Grabner vom Holzpoldl in Lichtenberg einheimsen. Einen Preis für „besonders innovative und erfolgreiche Wirte, die neu eröffnet haben oder mit einer deutlichen, qualitativen Verbesserung überrascht haben“ brachte „Wenzel’s Genusswerkstatt“ in Schardenberg nach Hause. ]]> <![CDATA[UNESCO Welterbe Donaulimes erleben]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/7339/unesco-welterbe-donaulimes-erleben.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/7339/unesco-welterbe-donaulimes-erleben.html Um dem Welterbe Rechnung zu tragen, hat die Donau Oberösterreich gemeinsam mit dem Tourismusverband Linz im Zuge des Interreg Transdanube Travel Stories Projekt intensiv am Erlebnis Donaulimes und an der Produktentwicklung gearbeitet. 6 Trails - 6 Stories Im Projekt''Transdanube Travel Stories''wurden insgesamt sechs einzigartige Routen zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten, dazu passenden Geschichten und ein darauf abgestimmtes Programm aufbereitet: die DANUBE TRAVEL STORIES. Mit den DANUBE TRAVEL STORIES entdecken Gäste das natürliche und kulturelle Erbe der Donauregion und finden heraus, welche Rolle die Donau in Bezug auf Europa, Natur, die Römerzeit, Kunst, Kultur & Architektur, Handel oder Spiritualität spielt. Bei den DANUBE TRAVEL STORIES dreht sich alles um das nachhaltige Reisen. So können Urlauberinnen und Urlauber die Donauregion von einer ganz neuen Seite entdecken. Die Donau Oberösterreich hat sich hinsichtlich der Ernennung des Donaulimes zum UNESCO-Welterbe bei den DANUBE TRAVEL STORIES auf den Römer-Trail fokussiert und dazu einiges ausgearbeitet. ]]> <![CDATA[Auf der Überholspur: Jede zehnte Nächtigung auf einem Campingplatz]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/7337/auf-der-ueberholspur--bereits-jede-zehnte-naechtigung-in-oberoesterreich-auf-einem-campingplatz.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/7337/auf-der-ueberholspur--bereits-jede-zehnte-naechtigung-in-oberoesterreich-auf-einem-campingplatz.html „Immer mehr Urlauber:innen entscheiden sich für Camping in Oberösterreich. In den vergangen zehn Jahren haben Oberösterreichs Campingplätze ein starkes Wachstum mit einem Nächtigungszuwachs von rund 60 Prozent erlebt. Mittlerweile gehen fast zehn Prozent aller Gästenächtigungen in Oberösterreich im Sommerhalbjahr auf das Konto der Campingplätze“, freut sich Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner über den anhaltenden Camping-Boom in Oberösterreich. Die große Nachfrage und Beliebtheit resultieren aus verschiedenen gesellschaftlichen Entwicklungen. Camping entspricht dem Wunsch nach Freiheit, Flexibilität und Individualität. Gleichzeitig stillt Camping die Sehnsucht nach der Natur und entspricht dem Trend nach naturnahem Urlaub. Die Nachfrage nach flexiblem und naturnahem Urlaub steigt jedes Jahr und das Angebot dazu in Oberösterreich ist vielfältig. Camping bietet Freiraum zu selbstbestimmtem Reisen. Es ermöglicht eine freie und individuelle Urlaubsgestaltung von Wandern, Radfahren, Wassersport bis hin zu Erholung- und Wellness oder Städte- und Kulturreisen. In Oberösterreich ist für jeden Geschmack ein Angebot dabei. Um dem kontinuierlichen Nachfragewachstum mit zeitgemäßen strategischen Rahmenbedingungen zu begegnen, wurde 2021 die "Landes-Strategie für Camping und Nature Lodging 2030" erarbeitet und im Oktober des Vorjahres im Rahmen der "Messe Caravan Salon Austria" vorgestellt. ]]>