Oberösterreich Tourismus RSS Feed http://www.oberoesterreich-tourismus.at de-de Oberösterreich Tourismus Sun, 17 Jan 2021 20:01:00 +0200 Sun, 17 Jan 2021 20:01:00 +0200 <![CDATA[OÖ. Landesausstellung 2021]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6153/landesausstellung-2021-1.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6153/landesausstellung-2021-1.html Aus dem Thema als auch aus der außergewöhnlichen Situation seit vergangenem Jahr ergeben sich neue Formate und Ideen, die das Herkömmliche ergänzen, neu ausrichten oder erweitern. Attraktives Programm für Einheimische und Gäste Austragungsort sind zunächst drei Schauplätze in Steyr: das Museum Arbeitswelt, der Innerberger Stadel und Schloss Lamberg präsentieren jeweils einen Schwerpunkt. Darüber hinaus bespielt die Landesausstellung erstmalig Plätze und Wege in der Stadt ''und schafft mit abwechslungsreichem Programm Orte der Begegnung. Am 24.''April öffnet die Ausstellung und starten die Veranstaltungen im Umfeld: Konzerte, Vorträge, Diskussionen, Stadtspaziergänge – vieles ist dazu aktuell in Vorbereitung. Um auch einem achtsamen Umgang mit der Umwelt Rechnung zu tragen, wird diese Landesausstellung inklusive Rahmenprogramm als Green Event ausgerichtet. Die OÖ. Landesaustellung versteht sich als attraktives Programm für Einheimische und Gäste. Die Destination Steyr und die Nationalparkregion bietet mit ausgewiesener Landesausstellungsgastronomie, Natur- und Stadterlebnissen und ausgedehnten Sportmöglichkeiten das genussreiche, erkundenswerte und erholsame Umfeld. ]]> <![CDATA[Gesundheit & Wellness 2021]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6152/gesundheit-und-wellness-2021-1.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6152/gesundheit-und-wellness-2021-1.html Insgesamt acht Betriebe und ihre Tourismusverbände (die EurothermenResorts Bad Ischl, Bad Hall,''Bad Schallerbach und die jeweiligen Tourismusverbände, die Therme Geinberg'' und der Tourismusverband S’Innviertel, das Lebensquell Bad Zell mit dem Tourismusverband''Mühlviertler''Alm Freistadt, das Kurhaus Schärding und die Kurhäuser der Marienschwestern mit dem Tourismusverband''Donau Oberösterreich und das Spa Hotel Bründl) setzen gemeinsam mit dem Oberösterreich Tourismus''auch 2021 wieder einen reichweitenstarken Maßnahmen-Mix um und zeigen ihre besondere Kompetenz im Bereich der Vorsorge und Therapie. Marketingmaßnahmen 2021 Zentrales Werbemittel 2021 wird eine Verlagsproduktion mit dem Magazin WOMAN. Das Special wird auf 36 Seiten die Highlights zu den Themen Wohlfühlen und Gesundheit in Oberösterreich präsentieren. Erscheinungstermin ist für Anfang März als übergroße Beilage beim Magazin WOMAN geplant. Online werden die Inhalte des Specials übrigens ebenfalls in einem eigenen Oberösterreich-Channel auf woman.at prominent vertreten sein. Neben dem Special wird es auch Kooperationen mit Medien – Print und''Online auf dem Markt Österreich – wie Carpe Diem, Krone Bunt, Tiroler Tageszeitung und dem Kurier - geben. Der Fokus liegt auf der Bewerbung buchbarer Angebote. Begleitet werden die Schaltungen von E-Marketing, einer Radio-Kampagne in Österreich zum Jahresbeginn und der Ausstrahlung von TV-Spots auf Servus TV und ORF III. ]]> <![CDATA[Oberösterreich als Standortmarke]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6135/oberoesterreich-als-standortmarke.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6135/oberoesterreich-als-standortmarke.html In einem breit angelegten, von der Business Upper Austria im Auftrag des Landes Oberösterreich gesteuerten Prozess, wurde in zahlreichen Workshops, Interviews und Expertengesprächen ein ganzheitliches Konzept zur Positionierung Oberösterreichs erarbeitet. Mit der Ausarbeitung einer gemeinsamen Markenbotschaft, definierten Zielgruppen und den zugehörigen Kommunikationsbotschaften findet sich eine inhaltliche Grundlage wieder, welche für die nachhaltige Verankerung von Oberösterreich in unterschiedlichen Bereichen (Bildung, Forschung, Wirtschaft/Arbeitswelt, Tourismus, Kultur, Sport, etc.) dient. All diese Bereiche verpflichten sich dazu, die Standortmarke in all ihren Kommunikationsaktivitäten mitzudenken, zu verankern und mitzukommunizieren. Zusätzlich leistet ein moderner, einheitlicher und koordinierter grafischer Auftritt einen wichtigen Beitrag zur Schaffung einer positiven und starken Oberösterreich-Identität im internationalen Standort-Wettbewerb. ]]> <![CDATA[Winterurlaub in Oberösterreich. Erlebenswert echt.]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6112/winterurlaub-in-oberoesterreich.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6112/winterurlaub-in-oberoesterreich.html Die Sehnsucht nach Winterurlaub ist groß. Das''zeigt auch die aktuelle Studie des Rheingold Instituts, die im Auftrag der Österreich Werbung durchgeführt wurde. So hat Österreich als Winterurlaubsland ein äußerst positives Image bei den deutschen Nachbarn. Diese sind, was konkrete Buchungen betrifft,''zwar noch in der Phase des Abwartens. Es beschäftigen sich aber viele bereits mit dem Winterurlaub. Abstände, Hygiene und Sicherheitskonzepte sind besonders bei Liftanlagen, Hütten und Unterkünften gefragt. Auch sollten neben Skifahren noch andere Outdoor-Aktivitäten wie Schneeschuhwandern oder Rodeln in der Wintersportdestination angeboten werden. Skigebieten, die nicht für Apres Ski und Party bekannt sind, kommt in dieser Saison eine große Bedeutung zu.''Auch gute Erreichbarkeit, ein überschaubares aber dennoch abwechslungsreiches Angebot stehen im Vordergrund. Familiär, nah und smart Dass es heuer keine Openings und kein Apres Ski geben wird, ist für die meisten Skigebiete eine große Umstellung. Für Oberösterreich nicht.''Denn Oberösterreich war immer schon: echt, authentisch, nah, freundlich, pur. Erlebenswert echt. Winterulaub in Oberösterreich ist familiär, nah und smart. Mit diesen''Services und Vorteilen wollen''Oberösterreichs Snow & Fun Skigebiete, ihre Tourismusverbände und Oberösterreich Tourismus in der kommenden Wintersaison auf und abseits der Pisten bei den Gästen punkten. 48 Stunden Storno-Garantie Mit der 48 Stunden Storno-Garantie, an der sich mittlerweile mehr als 100 oberösterreichische''Beherbergungsbetriebe beteiligen,''gehen Urlaubsgäste''bei einer Buchung kein Risiko ein. Aus zahlreichen Studien - unter anderem auch der Rheingold Studie - ist ersichtlich, dass Sicherheit bei der Urlaubsentscheidung eine große Rolle spielt. Dazu zählt auch die''finanzielle Sicherheit. Wenn Sie, als Beherbergungsbetrieb, Ihren Gästen auch diese Storno-Garantie''anbieten möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren Tourismusverband. Dort werden alle weiteren Schritte veranlasst. ]]> <![CDATA[Oberösterreich Tourismus bei den OÖN digitaldays]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6108/oberoesterreich-tourismus-bei-den-ooen-digitaldays.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6108/oberoesterreich-tourismus-bei-den-ooen-digitaldays.html Die Konferenz ist mittlerweile zu einer fixen Institution geworden: Jedes Jahr treffen sich''Onliner, um sich über die neuesten Trends in der Branche auszutauschen. Und jedes Jahr kommen mehr Besucher. Zahlreiche Top-Speaker aus namhaften Unternehmen treffen seit 2018 in Linz zusammen und erörtern die digitale Transformation''sowie Entwicklungen und Trends im Online-Marketing. Erstmals virtuell und mit Oberösterreich Tourismus Coronabedingt fanden die OÖN digitaldays heuer erstmals ausschließlich virtuell statt. Neben Speakern von Unternehmen wie Facebook, Red Bull Mediahouse und Borussia Dortmund wurde in diesem Jahr auch Oberösterreich Tourismus auf das Redner-Pult eingeladen. Hintergrund dazu ist die durch den Werbepreis-Caesar mehrfach preisgekrönte „Drinnen ist nicht draußen“-Kampagne, die auch während des ersten Lockdowns zahlreiche Menschen für Oberösterreich begeistern konnte. Welche Tipps gibt es für ein organisches Instagram-Wachstum? Welchen Content kann man auch in der Krise kommunizieren? Wer das Webinar mit unserer Social Media Strategin Christina Tropper nachschauen möchte, kann sich einen kostenlosen OÖN-Testzugang holen und hier alle Infos noch einmal ansehen. Christina Tropper zeigt darin den Weg und die strategischen Überlegungen von Oberösterreich Tourismus in der Corona-Krise auf und gibt Best-Pratice Beispiele. ]]> <![CDATA[Vorfreude auf Winterurlaub]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6107/vorfreude-auf-winterurlaub.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6107/vorfreude-auf-winterurlaub.html Mit Inspiration Vorfreude wecken Gerade jetzt, wo Reisen nicht möglich sind, bemühen wir uns Formate zu kreieren, die bei unseren Gästen die Lust auf einen Urlaub in Oberösterreich wecken. So entstand neben der Virtuellen Reise, die seit dem Frühjahr laufend adaptiert wurde, in den letzten Wochen die neue Landingpage''Vorfreude auf Oberösterreich - Träum jetzt, besuch uns später. Viele Menschen sehnen sich derzeit nach einem Urlaub, von dem sie im Moment''aber nur träumen können. Auf der Seite stellen wir die vielen Facetten Oberösterreichs ins Rampenlicht: Vom Frühling bis in den Winter, von den schönsten Plätzen bis hin zu besonderen Menschen und Geschichten.''Einen Streifzug durch die winterlichen Höhepunkte des Landes machen Gäste auf der Landingpage''Die schönsten Seiten des Winters''– vom Skisport bis hin zu sanften Wintererlebnissen in der Natur.'' Aus einer spontanen Zusammenarbeit''ist der''Kulinarische''Adventkalender''mit 24 Rezeptideen für das Festtagsessen entstanden. Köchinnen und Köche aus dem ganzen Bundesland, das Genussland Oberösterreich''sowie Blogger haben dafür ihre Lieblingsrezepte zur Verfügung gestellt. Zur Einstimmung auf die Kulinarik-Strategie bringen wir mit dem Adventkalender Oberösterreich auf die Teller unserer Gäste und''unterstützen gleichzeitig die heimische Gastronomie. Dieser''neue''Content wird über unsere eigenen Kanäle wie etwa Social Media und Newsletter verbreitet. ]]> <![CDATA[Urlaubsplanung vor dem Hintergrund der Corona-Krise]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/service/marktforschung/alle-artikel/artikel/detail/6097/urlaubsplanung-vor-dem-hintergrund-der-corona-krise.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/service/marktforschung/alle-artikel/artikel/detail/6097/urlaubsplanung-vor-dem-hintergrund-der-corona-krise.html Die Ergebnisse ergeben ein zwiespältiges Bild: Einerseits ist die Reiselust der Bevölkerung beider Länder grundsätzlich hoch und kommt auch bereits wieder an die Werte von Ende 2019 heran. Gleichzeitig zeigen sich Bedenken im Zusammenhang mit der Pandemie, jeder zweite befürchtet, sich am Urlaubsort oder bei der Anreise mit COVID-19 anzustecken. '' Reiselust 60% der Österreicher und 53% der Deutschen verspüren Lust zu verreisen. Auch nach Altersgruppen betrachtet ist die Reiselust groß, bei den Österreichern über jener der Deutschen.''Nur jeder fünfte Österreicher und jeder vierte Deutsche hat derzeit keinerlei Urlaubslust. Reisepläne und Buchungsverhalten 58% der Österreicher wollen diesen Winter verreisen, zwei Drittel davon im Inland. Bei den Deutschen sind es 55%, die im nächsten halben Jahr eine Reise planen.''Am meisten Gedanken machen sich die Befragten''darüber, ob sie im Falle einer Stornierung ihr Geld zurückbekommen oder dass sie am Urlaubsort in Quarantäne müssen. Die Rahmenbedingungen und Restriktionen wirken sich somit stärker auf das Reiseverhalten und die Reiselust aus, als die individuelle Angst vor dem Virus.'' Diese Unsicherheiten der Gäste sowie aktuelle Reisewarnungen führen in weiterer Folge auch zu einem veränderten Buchungsverhalten. So gaben 52% der Befragten in Österreich und 39% in Deutschland an, sie würden die weitere Entwicklung abwarten und sehr kurzfristig buchen. Anforderungen an zukünftige Reisen Bei der Buchung eines Angebots achten die Urlauber neben Geld-Zurück-Garantien beziehungsweise großzügigen Stornobedingungen, auch auf angemessene Hygienemaßnahmen in der Unterkunft und die Sicherheit, trotz Grenzschließungen oder Flugstornierungen wieder nach Hause zu kommen. Die Gäste setzen auf unterschiedliche Strategien, um diese Anforderungen sicherstellen zu können: 58% der Österreicher und 51% der Deutschen reisen mit dem eigenen Fahrzeug an, jeder Zweite achtet auf Unterkünfte, bei denen man möglichst getrennt von anderen Urlaubern wohnt. Auch die Vertrautheit mit der Urlaubsregion ist jedem Zweiten wichtig. ]]> <![CDATA[Neue eCoaches für Oberösterreichs Tourismusbetriebe]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6092/ecoach-1.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6092/ecoach-1.html Mit viel Engagement und''Fachwissen bieten die Oberösterreich eCoaches Hilfe zur Selbsthilfe an. Gastgeber können auf diesem Weg ihren digitalen Auftritt optimieren, ihre Wettbewerbsfähigkeit erhalten und auf Marktveränderungen rasch''reagieren. Die dafür notwendigen digitalen Fähigkeiten erwerben die eCoaches in einem eigenen Lehrgang, den wir''in''Kooperation mit der Wirtschaftskammer Oberösterreich und''dem MBA Tourismusmangement der JKU Linz anbieten. Neue eCoaches Von März bis Juni 2020 fand der dritte Oberösterreich eCoach Lehrgang statt. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wurden''die Module von Online-Marketing über Online-Vertrieb bis hin zu Coaching fast ausschließlich digital abgehalten. Elf Mitarbeiterinnen aus'' zehn Tourismusverbänden''nahmen an der''Ausbildung teil,''schlossen sie erfolgreich ab und erhielten nach bestandener Prüfung das Oberösterreich''eCoach''Zertifikat. Wir gratulieren''herzlich! eCoach Netzwerktreffen Für Absolventen des eCoach Lehrgangs hat sich''das eCoach Netzwerk''etabliert. Bei den regelmäßigen Netzwerktreffen oder virtuellen Meetings tauschen sich die eCoaches untereinander und mit der eCoach Supervisorin aus. Um die eCoaches immer auf dem aktuellsten Wissenstand zu halten, gibt es regelmäßige Infomails und Seminarangebote. Gemeinsam wird an der Weiterentwicklung des eCoach Programmes gearbeitet. Schließlich wissen''die eCoaches durch den Kontakt und den Austausch mit den Betrieben selbst am besten, was in Praxis benötigt wird. ]]> <![CDATA[Die Zukunft des Tagungstourismus]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6091/die-zukunft-des-tagungstourismus.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6091/die-zukunft-des-tagungstourismus.html Die Corona-Krise hat die Welt fest im Griff und die Seminar-, Tagungs- und Veranstaltungsbranche zum Stillstand gebracht. Auch in Oberösterreich ist angesichts fehlender Planbarkeit sowohl in der Branche als auch in der Öffentlichkeit ein Gefühl der Unsicherheit spür- und sichtbar. Neue Verordnungen und Sicherheitskonzepte zur Durchführung von „analogen“ Events stellen zusätzliche logistische Herausforderungen für die Veranstalter dar. Das Convention Bureau Oberösterreich hat ''sich daher gemeinsam mit ''Branchenpartnern der Zukunft der Tagungsbranche und alternativen Eventformaten gewidmet. '' „Die Tagungsindustrie ist ein starker Faktor für die Tourismuswirtschaft und fungiert als Wertschöpfungstreiber für Regionen und Betriebe“, weist Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner auf die hohe Bedeutung der Veranstaltungsbranche hin. In Österreich beträgt die erzielte Wertschöpfung 8,9 Milliarden Euro, was 2,9 % der gesamten Bruttowertschöpfung entspricht (IHS, Institut für höhere Studien, 2017). Oberösterreich konnte sich bis zum Ausbruch der Krise sehr gut behaupten und nun geht es darum, in die Zukunft zu blicken und die Branche professionell zu unterstützen. '' Branchenübergreifend kooperieren Das Convention Bureau Oberösterreich erarbeitete gemeinsam mit Branchenvertretern, Fachexperten und Wirtschaftsunternehmen zukunftsfähige Maßnahmenvorschläge für die'' Veranstaltungsbranche. „Wohin wird sich die Tagungsbranche in den nächsten 12 bis 16 Monaten und darüber hinaus entwickeln? Welche Eventformate können funktionieren? Diese Fragen haben wir uns im Rahmen des Prozesses gestellt und im ersten Schritt vier Szenarien für die Tagungsbranche entwickelt, vom Worst- zum Best-Case-Szenario“, berichtet Mag. Andreas Winkelhofer, Geschäftsführer des Oberösterreich Tourismus. Für eine methodisch fundierte, strategische Zukunftsplanung wurde der Foresight-Prozess angewandt. Zur Kreation der vier Szenarien flossen – neben aktueller Studien- und Umfrageergebnisse – vor allem Insights von Branchenexperten und Betroffenen mit ein. Im zweiten Schritt lag der Fokus auf Co-Creation, wichtig war uns über Branchengrenzen hinweg zu denken. Deshalb wurde bewusst eine interdisziplinäre Teilnehmergruppe eingeladen, um ihre Expertise und zentralen Erkenntnisse der Krise mit einzubringen. Gemeinsam wurden anhand der vier Szenarien zukunftsfähige Maßnahmenvorschläge und erste, mögliche Eventformate abgeleitet. '' Zentrale Erkenntnisse Eines der Haupterkenntnisse des Prozesses ist die Tendenz zu hybriden Formaten. Hybrid ist ein Live-Event dann, wenn es um eine digitale Komponente ergänzt wird. Somit kann die Veranstaltung, zu der die Speaker und nur ein Teil der Teilnehmer vor Ort geladen sind, parallel auch virtuell besucht werden. Neben dem Hybrid-Trend hat sich vor allem das Thema Kooperationen als eines der wesentlichen Ergebnisse herauskristallisiert. Um die Zukunftspotenziale der Branche bestmöglich auszuschöpfen, ist es essenziell Kräfte zu bündeln und die Zusammenarbeit branchenübergreifend zu stärken. Der aus dem Prozess entstandene Szenario-Report soll ein Ideenpool für Branchenprofis und Unternehmen sein und als Anstoß für zukunftsfähige Format-Ideen der Veranstaltungsbranche dienen. Er steht ab sofort zum Download unter www.oberoesterreich.at/tagungen zur Verfügung oder kann als Druckversion bestellt werden. '' ]]> <![CDATA[Virtuelle Kaffeepause im Tagungsland Oberösterreich]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6089/virtuelle-kaffeepause.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6089/virtuelle-kaffeepause.html Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen. Da aufgrund geltender Kontaktbeschränkungen keine persönlichen Sales-Termine stattfinden können, hat das Convention Bureau Oberösterreich''ein spezielles Online-Format zur Kundenbindung kreiert. Ziel des neuen Formats war es, neue hybride Veranstaltungsmöglichkeiten vorzustellen, den persönlichen Kontakt zu den Kunden zu halten''sowie die Beratungsleistung des Convention Bureau zu unterstreichen. Webinare in Interviewform In 30-minütigen Webinaren führte das Convention Bureau Team in Interviewform durch jeweils einen von insgesamt sechs unterschiedlichen Themenschwerpunkten. Diese reichten von „Tagen im Salzkammergut“, „Tagungen in Linz, Wels und Steyr“ bis zu „Naturnahe Meetings“ oder „Events im Museum“. Die „virtuelle Kaffeepause im Tagungsland Oberösterreich“ bot interessierten Convention Bureau Partnern eine''kostenlose''Plattform, um den eigenen Betrieb im jeweiligen Themenumfeld zu platzieren, vorzustellen und die Teilnehmer aus Österreich, Deutschland und der Schweiz mit Insider-Informationen, persönlichen Storys und Highlights aus der Region zu versorgen. Veranstaltungsplaner konnten ihre individuellen Fragen direkt an die jeweiligen Betriebe''stellen. ]]>