Oberösterreich Tourismus RSS Feed http://www.oberoesterreich-tourismus.at de-de Oberösterreich Tourismus Fri, 21 Jan 2022 21:01:00 +0200 Fri, 21 Jan 2022 21:01:00 +0200 <![CDATA[Gesundheit & Wellness 2022]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6743/gesundheit-wellness-2022.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6743/gesundheit-wellness-2022.html Insgesamt acht oberösterreichische Gesundheits- und Wellnessbetriebe (EurothermenResorts Bad Ischl, Bad Hall, Bad Schallerbach, Therme Geinberg, Lebensquell Bad Zell, Kurhaus Schärding, die Kurhäuser der Marienschwestern und das Spa Hotel Bründl) setzen gemeinsam mit den dazugehörenden''Tourismusverbänden und dem Oberösterreich Tourismus auch heuer wieder einen reichweitenstarken Maßnahmen-Mix um. Sie zeigen in einer neu konzipierten Image-Kampagne ihre besondere Kompetenz im Bereich individuelle und nachhaltige Auszeit für Gesundheit und Wohlbefinden. Marketingmaßnahmen 2022 Ab dem Frühjahr wird die Image-Kampagne unter dem Motto „Mein Wohlfühl-Coach“ in Österreich und Süd-Deutschland via Print-Inseraten, Online-Marketing und einer Plakatkampagne ausgespielt. Sie zeigt zum einen das individuelle Know How der Gesundheitspartner innerhalb ihrer jeweiligen Positionierung, zum anderen soll die große Wertschätzung gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zum Ausdruck gebracht werden. Mit Charme, Freundlichkeit und Kompetenz sorgen sie dafür, dass der Urlaub zum nachhaltigen und individuellen Erlebnis wird. ]]> <![CDATA[Hybrides Arbeiten]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6742/hybrides-arbeiten.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6742/hybrides-arbeiten.html Mit fortschreitender Digitalisierung und zunehmenden Datenmengen wird es immer wichtiger Features, Trends und Speicherkapazitäten zeitnah und unkompliziert zur Verfügung stellen zu können. Die TTG Tourismus Technologie GmbH stellt für Partner aus dem Tourismusnetzwerk seit Jahren einen hochstandardisierten Arbeitsplatz zur Verfügung, welcher in den nächsten Monaten um ausgewählte Cloud Features aus Microsoft O365 erweitert wird. Was bedeutet Hybrid Cloud bzw. hybrides Arbeiten? Eine Hybrid Cloud, auch als Cloudhybrid bezeichnet, ist eine Computingumgebung, die ein lokales Rechenzentrum mit einer öffentlichen Cloud kombiniert, sodass Daten und Anwendungen auf beide verteilt werden können. Im Zuge der Umstellung der Clients auf die brandaktuelle Office-Version M365 Apps for Enterprise werden künftig neben neuen Funktionalitäten auch kostengünstige Speichervarianten in der Microsoft-Cloud zur Verfügung stehen.''Ziel der Umstellung ist es, das jeweils Beste der beiden Welten (On-Premise und Cloud) zur Verfügung zu stellen. Neben der Möglichkeit Kosten für Speicherverbrauch einzusparen, ergeben sich die größten Vorteile in der optimierten Zusammenarbeit, auch über Standortgrenzen hinaus. Durch vereinfachte Kommunikation, etwa über die Möglichkeiten von MS-Teams, wird das Austauschen von Information professionalisiert, Abstimmungen werden vereinfacht und Entscheidungsprozesse verkürzt. ]]> <![CDATA[Winter Instagram-Challenge #DSWMK]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6706/winter-instagram-challenge.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6706/winter-instagram-challenge.html Wir suchen Fotos und Videos von absoluten Geheimtipps in Oberösterreich: Der Vielfalt und Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Motive könnten sein:'' Ein Natureislaufplatz, der gerade jetzt besonders magisch ist. Die schönste Aussichtsbank, auf der Tee aus der Thermoskanne außergewöhnlich gut schmeckt. Eine Piste, die selten voll ist und immer eine grandiose Aussicht bietet. Ein Platz zum Eisbaden, den eigentlich nur Insider kennen. Ein Genussmarkt, wo heimische Schmankerl gleich noch einmal besser schmecken. Eine Langlaufloipe, die immer bestens gespurt ist. Fakten: Die Challenge startet in den Weihnachtsferien am 27.12.2021 und endet am 10.1.2022. In dieser Zeit haben die Menschen viel Zeit sich in der Natur zu bewegen und Neues zu entdecken. Somit erwarten wir eine Vielzahl an Beiträgen. Auch Betriebe und Partner sind herzlich eingeladen sich zu beteiligen und somit das Social Media Netzwerk von Oberösterreich zu nutzen. Die Idee: Wir stärken unsere Kanäle und machen Lust auf Oberösterreich abseits der ausgetrampelten Instagram-Hotspots. Wir zeigen „hidden treasures“. Das Motiv muss auf jeden Fall öffentlich zugänglich sein. Somit schaffen wir eine Entzerrung der Besucherströme und aktivieren die Community, unseren Account zu verlinken. Warum der Hashtag? Dieser lehnt sich an die Abkürzungen der großen TV-Formate wie etwa „Wer wird Millionär? (#WWM“) oder aber „Deutschland sucht den Superstar (#DSDS) oder aber „Germanys next Topmodel (#GNTM) an. Der Hashtag ist außergewöhnlich, anders und einmalig auf Instagram.'''' Rückschau: Schon im Sommer hatten wir eine #DSWMK Instagram-Challenge und konnten dabei rund 800 sommerliche Fotos und Videos von Geheimplätzen in Oberösterreich sammeln. Gewinner: Das Sieger-Foto/ Video wird von einer Oberösterreich-Jury gekürt. Hauptpreis sind ein Paar Ski. Machen auch Sie mit! www.instagram.com/upperaustria'''' ]]> <![CDATA[Tourismus startet in die Wintersaison]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6705/start-in-die-wintersaison.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6705/start-in-die-wintersaison.html „Wir haben eine Atempause gewonnen und konnten so seit vergangenen Freitag nicht nur alle Handelsbetriebe und körpernahe Dienstleister in Oberösterreich öffnen, sondern auch die Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe und die Freizeitwirtschaft, mit Ausnahme der Nachtgastronomie, wieder öffnen. Das ermöglicht Oberösterreichs Tourismus-Wirtschaft den Start in die Wintersaison 2021/22. Es liegt aber an uns allen, dass durch strikte Einhaltung der 2G-Regel und der anderen Vorsorgemaßnahmen sichere und auch weitgehend unbeschwerte Urlaubserlebnisse in diesem Winter möglich werden“, betont Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner. „Hotellerie, Gastronomie und Freizeitbetriebe in Oberösterreich haben im heurigen Sommer und im Herbst bereits unter Beweis gestellt, dass sie ihren Gästen auch in diesen schwierigen Zeiten einen Urlaub mit größtmöglicher Sicherheit bieten können. Auch auf die jetzt beginnende Wintersaison haben sich unsere Betriebe mit Präventionskonzepten entsprechend vorbereitet. Dazu können unsere Gäste wieder Oberösterreichs traditionelle Gastfreundschaft und beeindruckende Naturlandschaft erleben“, hebt Landesrat Achleitner hervor. Buchungsverhalten extrem kurzfristig Das strenge Einhalten der Sicherheitsmaßnahmen ist die Voraussetzung dafür, dass eine touristische Wintersaison in Oberösterreich stattfinden kann.''„Die Sehnsucht nach Reisen, nach Abschalten, auch nach Sport und Bewegung im Freien ist bei den Menschen groß, sowohl in Oberösterreich und Österreich, als auch in den wichtigen Auslandsmärkten. Das hat der gute Verlauf der Sommersaison bis in den Herbst hinein gezeigt. Gleichzeitig ist deutlich sichtbar, dass die Unsicherheit bezüglich des weiteren Pandemie-Verlaufs nicht nur in Österreich selbst sondern auch in den Herkunftsländern, bei potenziellen Gästen ein sehr kurzfristiges Buchungsverhalten auslöst, das sich auf die Zeit unmittelbar rund um Weihnachten fokussiert. Längerfristig, etwa für die Semesterferien, sind Urlauberinnen und Urlauber mit Buchungen noch sehr zurückhaltend. Bei aktuellen Urlaubs-Anfragen ist jedenfalls klar ein hohes Bedürfnis nach Sicherheit zu erkennen. Die 2G-Regel, Ein- und Ausreisebestimmungen, aber auch Storno-Regelungen sind Themen, die unsere Gäste bewegen und die im Winter 2021/22 wichtig sind. Umso wichtiger ist der Service, dass unsere Gäste sich auf''www.oberoesterreich.at''über die aktuellen in Oberösterreich gültigen Covid-Bestimmungen informieren können“, betont Landesrat-Achleitner. Gastronomie und Hotellerie stehen für sichere Gastfreundschaft „Oberösterreichs Tourismus- und Freizeitbetriebe freuen sich, dass sie nun endlich wieder öffnen und ihre Kernkompetenz beweisen können: Ihre Gäste optimal zu betreuen und zu verwöhnen. Hotellerie und Gastronomie sowie Freizeitwirtschaft haben sich – auch mit Unterstützung und Beratung durch die Wirtschaftskammer – intensiv auf die bevorstehende Wintersaison vorbereitet“,''betont KommR Robert Seeber, Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft und Vorsitzender des Strategieboards des Oberösterreich Tourismus.''„Oberösterreichs Tourismuswirtschaft hat schon vergangenen Sommer gezeigt, dass sie gerade auch in Pandemie-Zeiten für Gastfreundschaft nicht nur im Sinne von familiärer Gemütlichkeit, sondern auch von größtmöglicher Sicherheit steht“,''stellt Seeber fest. „Wir werden alles daran setzen, unseren Gästen aus Oberösterreich, aus den anderen Bundesländern und auch aus dem Ausland einen sicheren und erholsamen Winterurlaub bieten zu können. Ich appelliere an die Betriebe und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, aber auch an die Gäste, sich konsequent an die 2G-Regel und die weiteren Schutzbestimmungen zu halten. Das wirksamste Mittel gegen Corona bleibt aber weiterhin: Impfen, impfen, impfen“,''hebt Seeber hervor. Ninja-Holiday-Pass wichtiges Signal für die Weihnachtsferien „Gerade jetzt vor den Weihnachtsferien haben Tourismusministerin Elisabeth Köstinger und Bildungsminister Martin Polaschek mit dem ‚Ninja-Holiday-Pass‘ ein wichtiges Signal gesetzt. Denn damit werden Familienurlaube mit Kindern im schulpflichtigen Alter zwischen 12 und 15 deutlich erleichtert. Damit können diese den 2G-Nachweis auch während der Ferienzeit mittels regelmäßiger Testungen erbringen. Diese Lösung stellt sowohl bei inländischen als auch ausländischen Familien mit Kindern zwischen 12 und 15 Jahren einen zusätzlichen Anreiz für einen Urlaub in Österreich dar“,''unterstreicht Seeber. Den Winter erleben, das Echte entdecken. Der vergangene Sommer verlief in Oberösterreichs Tourismus durchwegs positiv. Die Gästeankünfte und Nächtigungen konnten beinahe an die erfolgreichen Saisonen vor der Pandemie anschließen.''„Neben den Österreicherinnen und Österreichern, die ihren Urlaub wieder verstärkt in Oberösterreich verbrachten, legte auch die Zahl der Gäste aus dem Ausland zu“, freut sich Mag. Andreas Winkelhofer, Geschäftsführer des Oberösterreich Tourismus.''„Es ist im vergangenen Sommer und Herbst gelungen, wieder ein Viertel mehr Urlaubsgäste aus Deutschland und Tschechien für Urlaub in Oberösterreich zu begeistern als im Vorjahr. Für diesen positiven Schwung war nicht zuletzt das ‚Powerprogramm‘, die bisher größte gemeinsame Content- und Marketingoffensive von Tourismusverbänden und Oberösterreich Tourismus mit Unterstützung des Landes Oberösterreich, ausgesprochen wertvoll.“ Um diesen positiven Trend fortzusetzen und die Beliebtheit Oberösterreichs als Urlaubsland weiterhin zu steigern, ist es jetzt umso wichtiger, dass die Wintersaison 2021/22 stattfindet.''„Das Buchungsverhalten der Urlaubsgäste wird sich in den nächsten Wochen extrem kurzfristig gestalten und ist in hohem Maße auch von der Entwicklung in den für Oberösterreich wichtigsten Auslandsmärkten Deutschland und Tschechien abhängig. Wesentlich ist es, in dieser Gesamtlage die Kommunikations- und Marktmaßnahmen flexibel an die jeweilige Marktsituation anzupassen, um damit bestmöglich die Betriebe zu unterstützen“, sagt Winkelhofer. In enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit den Skigebieten, den Tourismusbetrieben und Tourismusverbänden hat Oberösterreich Tourismus die aufgrund des Lockdowns zwischenzeitlich ausgesetzte Marktkommunikation für die kommende Wintersaison wieder hochgefahren. Erlebenswert echt – Winterurlaub in Oberösterreich Winterurlaub in Oberösterreich erfüllt Sehnsüchte. In dieser oft unsicheren Zeit mehr denn je! Nach Natur, nach Freiraum, Durchatmen können und natürlich auch nach Abstand. Sehnsüchte, die sportlich bewegte Urlauberinnen und Urlauber ebenso haben, wie Familien, Kulturinteressierte, Genussmenschen und Erholungssuchende.''„Oberösterreich steht für eine große Auswahl an touristischen Angeboten und deckt damit die individuellen Interessen unserer Gäste ab. Vom Skifahren, Langlaufen oder Schneeschuhwandern, über den Thermen- oder Gesundheitsaufenthalt, der Einkehr ins Gasthaus, bis hin zum Städtetrip oder dem Museumsbesuch. Die kurze Anreise aus den wichtigsten Zielmärkten bedeutet zudem weniger Reisezeit und mehr Urlaubserlebnis. Das macht Oberösterreich zum idealen und naheliegenden Reiseziel für erlebenswert echten Kurzurlaub“,''fasst Winkelhofer die Vorzüge Oberösterreichs zusammen. ]]> <![CDATA[Innovative Mediendatenbank für den Tourismus]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6699/inovative-mediendatenbank.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6699/inovative-mediendatenbank.html Diese Mediendatenbank für Bilder und künftig auch Videos ermöglicht es den Projektpartnern, aktuellen touristischen Content schnell und rechtssicher selbst zu nutzen und zielgruppengerecht verschiedenen Nutzern zur Verfügung zu stellen. „Die zunehmende Digitalisierung macht uns tagtäglich eine Vielzahl an Informationen verfügbar. Tourismusbetriebe stehen vor der wachsenden Herausforderung, durch emotional gestalteten, Begeisterung weckenden Content beim Gast sichtbar und damit in weiterer Folge für die Buchungsentscheidung relevant zu werden. Aktuelle, qualitativ hochwertige Inhalte, vor allem Bilder und in zunehmenden Maße auch Videos, sind die Voraussetzung für eine erfolgreiche touristische Kommunikation. Mit der neuen Mediendatenbank können wir kooperative Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen noch effizienter umsetzen.“ erklärt Elisabeth Kierner, die die Arbeitsgemeinschaft leitet. '' „Nicht nur die bloße Erstellung hochwertigen Contents, auch die effiziente und rechtssichere Verwaltung, Bereitstellung und Ausspielung von Content setzt hohe fachliche Kompetenz voraus. Dies bindet personelle und finanzielle Ressourcen, die von einzelnen Betrieben alleine auf Dauer nicht aufgebracht werden können. Durch die Implementierung einer gemeinsamen Mediendatenbank schaffen wir hohe Synergien,“ ist Thomas Fröhlich, Geschäftsführer des Lebensquell Bad Zell, überzeugt. „Mich freut es besonders, dass wir im Rahmen dieses Projekts auf einer breiten Basis kooperiert haben und auf diese Weise Synergieeffekte erzielt haben, von denen unsere Unternehmen profitieren werden," ergänzt Patrick Hochhauser, Geschäftsführer der Eurothermen. '' „Durch eine sinnvolle Vernetzung mit bestehenden Systemen, die Anbindung der bundeslandweiten Tourismusdatenbank TOURDATA (Struktur-Content) und der gemeinsamen Webarchitektur für den Tourismus (redaktioneller Content) kann dieser Content auch von touristischen Organisationen ausgespielt werden. Umgekehrt wird der von touristischen Organisationen erstellte Content künftig damit auch für die Betriebe nutzbar. Somit wird ein drei Ebenen umfassendes Content-Sharing zwischen Betrieb – Tourismusverband und Landes-Tourismusorganisation ermöglicht.“ sagt Andreas Winkelhofer, Geschäftsführer des Oberösterreich Tourismus. Das Projekt fördert den Austausch zwischen den teilnehmenden touristischen Betrieben und Organisationen sowie den Aufbau von gemeinsamen Kompetenzen im Bereich des eTourismus und der Content-Strategie. Dies trägt zur weiteren Professionalisierung der Tourismusbranche bei. Damit leistet das Projekt einen wesentlichen Beitrag zu den in der oberösterreichischen Landes-Tourismusstrategie 2022 und im „Plan T – Masterplan für Tourismus“ verankerten Zielsetzungen für den Tourismus in Österreich. ]]> <![CDATA[Kunst in Oberösterreich]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6698/kunst-in-oberoesterreich.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6698/kunst-in-oberoesterreich.html Schütz Art Museum Am Ufer der Donau in Engelhartszell ist mit dem Schütz Art Museum ein neuer Hafen für Kunstwerke der Klassischen Moderne aus Österreich sowie internationale Gegenwartskunst entstanden. Josef und Irene Schütz geben hier Einblicke in ihre beeindruckende Sammlung und lassen Besucherinnen und Besucher an ihrer Leidenschaft teilhaben. Außerdem laden sie mit einem eigenen Artist in Residence Programm internationale Künstlerinnen und Künstler ein, vor Ort zu arbeiten und Werke zu präsentieren. Das Gebäude selbst setzt als erstes internationales Zero Energy Kunstmuseum neue Maßstäbe. Die Kunstwerke entfalten sich in offenen, lichtdurchfluteten Räumen. Der Genuss für den Menschen setzt sich schließlich im Art Café kulinarisch fort. ]]> <![CDATA[#upperstreetfood - Haubenküche zum Mitnehmen]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6694/upperstreetfood-in-linz.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6694/upperstreetfood-in-linz.html Kreative Konzepte in der Gastronomie sind in dieser Zeit gefragter denn je. Bereits die Premiere von #upperstreetfood in der Bundeshauptstadt war ein voller Erfolg und bescherte den jungen oberösterreichischen Köchinnen und Köchen enormes nationales und internationales Medienecho. Die Idee dafür hatte Haubenkoch Philip Rachinger vom Mühltalhof in Neufelden. An den ersten beiden Dezember-Wochenenden wurde in Linz oberösterreichische Küche neu interpretiert und für den Genuss zuhause angeboten. Und auch diesmal wurde die spontane Initiative von Thomas Hofer, Gastgeber und Haubenkoch im Bergergut in Afiesl, von seinen Kolleginnen und Kollegen mit Begeisterung aufgegriffen und in kürzester Zeit in die Tat umgesetzt. Aufgekocht wurde ab 3. Dezember und am darauf folgenden Adventwochenende jeweils Freitag und Samstag. In den Lokalen muto, by Preslmayer und Göttfried wechseln sich die Köchinnen und Köche ab und geben bekannten Gerichten der oberösterreichischen Küche eine neue, kreative Note. Eine einmalige Möglichkeit für Freunde der gehobenen Wirtshauskultur, Klassiker der heimischen Kulinarik neu kennen zu lernen und sich dabei überraschen zu lassen.'' „Das Pop-up Format #upperstreetfood ist ein eindrucksvoller Beweis für den Zusammenhalt und die Kreativität in der Branche. Nach dem großen Erfolg der ersten Ausgabe im März in Wien zeigten nun die besten Köchinnen und Köche Oberösterreichs in Linz ihr Können. Damit wurde dem Wunsch vieler Genussfreunde nachgekommen, #upperstreetfood auch in der Landeshauptstadt Oberösterreichs durchzuführen. Die Initiative ist ein starkes Beispiel, wie Zusammenarbeit und Ideenreichtum Großes in Bewegung bringen können.“ freut sich Andreas Winkelhofer, Geschäftsführer von Oberösterreich Tourismus. 16 Köche - 37 Hauben Initiator Thomas Hofer: “Wir möchten mit diesem Projekt aufzeigen, dass es auch in außergewöhnlichen Situationen möglich ist, etwas auf die Beine zu stellen. Wenn die Menschen, die Freude an gutem Essen haben, nicht zu uns kommen können, dann wollen wir ihnen die oberösterreichische Küche auf diesem Weg näher bringen. Es hat keinen Sinn, den Kopf in den Sand zu stecken. Für mich ist Nichtstun keine Option. Und was mich besonders freut ist, dass die Community in der Kochszene Oberösterreichs breit aufgestellt ist und spontan mitmacht.“ Beide Wochenenden waren ein voller Erfolg. Die zahlreichen Gäste zeigten sich von der Idee begeistert und genossen das abwechslungsreiche, kulinarische Angebot. Die Abholung der Speisen fand natürlich unter Einhaltung der aktuell gültigen COVID-19 Regelungen statt. ]]> <![CDATA[Staffelübergabe am Wolfgangsee]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6690/herzlich-willkommen.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6690/herzlich-willkommen.html Eine der herausragendsten Persönlichkeiten des oberösterreichischen Tourismus macht demnächst den Schritt in den hochverdienten Ruhestand. 30 Jahre lang hat Hans Wieser mit großem Engagement den Tourismus am Wolfgangsee gestaltet und mit seinem Ideenreichtum geprägt. Seine Erfolgsstory begann mit der Tätigkeit als Direktor im Tourismusverband Strobl und setzte sich in der Position des Geschäftsführers der Ferienregion Wolfgangsee nahtlos fort. Die Gründung der WTG mit mittlerweile mehr als 1 Mio. Nächtigungen jährlich, die Schaffung der ersten Buchungszentrale im Salzkammergut und nicht zuletzt die erfolgreiche Saisonverlängerung durch den Wolfgangseer Advent sind die Meilensteine seiner Tätigkeit. Gleichzeitig begleitete Hans Wieser zahlreiche private Initiativen und Investitionen, die heute das Gesicht der Region Wolfgangsee prägen – von der Errichtung des Eventresorts „scalaria“ bis zum derzeitigen Aus- und Umbau der Schafbergbahn. Als einer der Gründungsväter der Salzkammergut Tourismus GmbH wirkte Hans Wieser über den Wolfgangsee hinaus auf das gesamte Salzkammergut und gestaltete den Tourismus in ganz Oberösterreich aktiv mit.''Wir danken Hans Wieser für seinen unermüdlichen Einsatz und wünschen ihm alles Gute für seinen neuen Lebensabschnitt! Thomas Herrmann - der Neue am Wolfgangsee Der gebürtige Wiener ist seit über 20 Jahren im Bereich der Kommunikation tätig und hat in vielen beruflichen Stationen Erfahrung und Wissen gesammelt.''So hat er Ende der 1990er die Marke "Cineplexx" mitaufgebaut, war anschließend über fünf Jahre beim ORF tätig, wo er die Dachmarke ORF betreute. Die letzten zwölf Jahre war der neue Geschäftsführer der Wolfgangsee Tourismus Gesellschaft in einem international tätigen Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Innsbruck beschäftigt. Dort hat Thomas Herrmann die Abteilung PR und Awareness aufgebaut, die weltweiten Niederlassungen in allen Bereichen der Kommunikation unterstützt sowie viele Kampagnen durchgeführt (PR, Awareness, Werbe- und Verkaufskampagnen). In den letzten Jahren waren der Aufbau einer digitalen Content-Plattform inklusive Social Media-Entwicklung sowie die Themen Digitalisierung, Markenentwicklung und coporate publishing im Fokus.'' Thomas Herrmann sieht seine Stärken in der Kommunikation, Markenführung sowie der inhaltlichen und fachlichen Bandbreite, die er aufgrund seiner langjährigen, internationalen Erfahrung mitbringt - PR, digitale Medien, klassisches Marketing, Markenaufbau und -pflege, strategisches Denken und Arbeiten. ]]> <![CDATA[Neue eCoaches für den Tourismus]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6660/neue-ecoaches.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6660/neue-ecoaches.html „Die eCoaches sind die Schnittstelle, die aktuelles Fachwissen und Trends im Schlüsselbereich Digitalisierung in die Branche hineinträgt und praktisch zur Anwendung bringt. So gewinnt die Branche insgesamt an Wettbewerbsfähigkeit und wird fit für Herausforderungen der Zukunft,“ erklärt Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Markus Achleitner. '' „Mit dem in der Ausbildung erworbenen Fachwissen unterstützen die neuen eCoaches die Tourismusbetriebe in der Region auf dem Weg zur digitalen Transformation. Im Sinne einer ‚Hilfe zur Selbsthilfe‘ baut das Coaching beim jeweiligen Betrieb wertvolle Online-Kompetenzen und Know-How auf“, skizziert Mag. Andreas Winkelhofer, Geschäftsführer des Oberösterreich Tourismus den Aufgabenbereich der eCoaches. Sie helfen, den Online- und Social Media Auftritt zu optimieren, Vertriebskanäle im Internet aufzubauen und das Angebot verständlicher und kundenfreundlicher darzustellen. Mit den neu hinzugekommenen Absolventen des vierten eCoach-Lehrgangs sind mittlerweile mehr als 40 eCoaches bei 17 Tourismusverbänden in ganz Oberösterreich tätig. '' ]]> <![CDATA[Digitale Inspiration für echte Tagungserlebnisse]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6648/neue-kanaele-fuer-neue-zielgruppen.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6648/neue-kanaele-fuer-neue-zielgruppen.html Die Pandemie hat nicht nur unseren Alltag, sondern auch unsere Arbeitsumgebung gehörig verändert. Virtuelle Meetings, viel Zeit vor dem Bildschirm, Workshops im Online-Raum. Im Endeffekt ist es aber das Echte, das Zwischenmenschliche, was unser (Arbeits)leben ausmacht. „Unser Anspruch ist es, für unsere Partner und Mitglieder im Convention Bureau nicht nur eine perfekte Servicierung zu gewährleisten, sondern uns zukunftsfit aufzustellen. Deshalb haben wir letztes Jahr gemeinsam mit Branchenvertretern, Tagungsexperten und Unternehmern eine Zukunftsstudie für den Tagungsstandort, den Szenario-Report, entwickelt. Ein Kompetenzbeweis, in dem wir zukunftsfähige Maßnahmenvorschläge für die Veranstaltungsbranche erarbeitet haben. Die neue Online-Kampagne ist eine konkrete Ableitung davon“, erklärt Andreas Winkelhofer, Geschäftsführer von Oberösterreich Tourismus und ergänzt: „Unsere Kampagne inspiriert eine neue, jüngere Zielgruppe auf digitalem Wege für ihr echtes bzw. hybrides Erlebnis im Tagungsland Oberösterreich.“ Vier unterschiedliche Videos, die allesamt bei ausgewählten Convention Bureau Partnern gedreht wurden, inspirieren zu den Fokusthemen urban (Tagen in städtischem Umfeld), naturnah (im Grünen), fließend (am Wasser) und belebend (in vitalem Umfeld). Sie erregen Aufmerksamkeit und heben bewusst den Gegensatz zwischen fiktiv und echt hervor. Künstliche Tagungswelten werden mit dem echten Erlebnis im Tagungsland Oberösterreich aufgelöst und repräsentieren es in all seinen Facetten. Das Credo „Oberösterreich ist Inspirationsquelle“ steht klar im Fokus. Vom Firmenevent direkt am Wasser, der Tagung mit Weitblick oder dem Meeting im Grünen erhält man einen Eindruck der Veranstaltungsmöglichkeiten in Oberösterreich. Informationsplattform aus den Tagungsregionen Passend zu den Videos entstand mit www.oberoesterreich.at/tagungsland eine eigene Landingpage mit Neuigkeiten aus den oberösterreichischen Tagungsregionen. „Damit holen wir die Convention Bureau Partner vor den Vorhang und versorgen unsere Kunden mit Tipps und Empfehlungen zu besonderen Locations oder Betriebsausflügen. Informationen zu Hybrid-Meetings oder Rahmenprogramm sind dort genauso zu finden wie Angebote und exklusive Gewinnspiele“, betont Ingrid Pichler vom Convention Bureau Oberösterreich. Über die Kampagne „Mit Hilfe alltäglicher Gegenstände, die zur jeweiligen Thematik passen, entstanden Landschaften und Szenen im Miniatur-Format. Dieses Stilmittel soll die Aufmerksamkeit der Seherinnen und Seher auf das Video ziehen und motivieren, ihre nächste Veranstaltung in Oberösterreich abzuhalten“, erklären Isabella Rogl und Manuel Bauer, die mit ihrem Studio „das narrativ“ für die Idee, Konzeption und Produktion der Videos verantwortlich zeichnen. Die gesamte Video-Kampagne überzeugt durch starke Online-Präsenz auf unterschiedlichen Kommunikations- und Social Media-Kanälen wie Facebook, LinkedIn oder YouTube. „Die Videos wurden in unterschiedlicher Länge und Informationstiefe produziert. So erreichen wir die online-affinen Marketing Manager/innen in den unterschiedlichen Phasen der Inspiration und Planung“, ergänzt Pichler abschließend. Die Videoclips sollen Lust zum Veranstalten von Kongressen, Seminaren, Events in Oberösterreich wecken und aufzeigen, welche Möglichkeiten das Bundesland und die Partner in den Regionen bieten. ]]>