Oberösterreich Tourismus RSS Feed http://www.oberoesterreich-tourismus.at de-de Oberösterreich Tourismus Tue, 24 Nov 2020 23:11:00 +0200 Tue, 24 Nov 2020 23:11:00 +0200 <![CDATA[Neue eCoaches für Oberösterreichs Tourismusbetriebe]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6092/ecoach-1.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6092/ecoach-1.html Mit viel Engagement und''Fachwissen bieten die Oberösterreich eCoaches Hilfe zur Selbsthilfe an. Gastgeber können auf diesem Weg ihren digitalen Auftritt optimieren, ihre Wettbewerbsfähigkeit erhalten und auf Marktveränderungen rasch''reagieren. Die dafür notwendigen digitalen Fähigkeiten erwerben die eCoaches in einem eigenen Lehrgang, den wir''in''Kooperation mit der Wirtschaftskammer Oberösterreich und''dem MBA Tourismusmangement der JKU Linz anbieten. Elf neue eCoaches Von März bis Juni 2020 fand der dritte Oberösterreich eCoach Lehrgang statt. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wurden''die Module von Online-Marketing über Online-Vertrieb bis hin zu Coaching fast ausschließlich digital abgehalten. Elf Mitarbeiterinnen aus'' zehn Tourismusverbänden''schlossen die Ausbildung erfolgreich ab und erhielten nach bestandener Prüfung das Oberösterreich''eCoach''Zertifikat. Wir gratulieren''sehr herzlich! eCoach Netzwerktreffen Neben dem eCoach Lehrgang hat sich''das eCoach Netzwerk''etabliert. Bei den regelmäßigen Netzwerktreffen oder virtuellen Meetings tauschen sich die eCoaches untereinander und mit der eCoach Supervisorin aus. Um die eCoaches immer auf dem aktuellsten Wissenstand zu halten, gibt es regelmäßige Infomails und Seminarangebote. Gemeinsam wird an der Weiterentwicklung des eCoach Programmes gearbeite. Schließlich wissen''die eCoaches durch den Kontakt und den Austausch mit den Betrieben selbst am besten, was in Praxis benötigt wird. ]]> <![CDATA[Virtuelle Kaffeepause im Tagungsland Oberösterreich]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6089/virtuelle-kaffeepause.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6089/virtuelle-kaffeepause.html Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen. Da aufgrund geltender Kontaktbeschränkungen keine persönlichen Sales-Termine stattfinden können, hat das Convention Bureau Oberösterreich''ein spezielles Online-Format zur Kundenbindung kreiert. Ziel des neuen Formats war es, neue hybride Veranstaltungsmöglichkeiten vorzustellen, den persönlichen Kontakt zu den Kunden zu halten''sowie die Beratungsleistung des Convention Bureau zu unterstreichen. Webinare in Interviewform In 30-minütigen Webinaren führte das Convention Bureau Team in Interviewform durch jeweils einen von insgesamt sechs unterschiedlichen Themenschwerpunkten. Diese reichten von „Tagen im Salzkammergut“, „Tagungen in Linz, Wels und Steyr“ bis zu „Naturnahe Meetings“ oder „Events im Museum“. Die „virtuelle Kaffeepause im Tagungsland Oberösterreich“ bot interessierten Convention Bureau Partnern eine''kostenlose''Plattform, um den eigenen Betrieb im jeweiligen Themenumfeld zu platzieren, vorzustellen und die Teilnehmer aus Österreich, Deutschland und der Schweiz mit Insider-Informationen, persönlichen Storys und Highlights aus der Region zu versorgen. Veranstaltungsplaner konnten ihre individuellen Fragen direkt an die jeweiligen Betriebe''stellen. ]]> <![CDATA[PR in Lockdown-Zeiten]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6051/pr-offensive.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6051/pr-offensive.html Noch dazu, wenn es um Reisejournalisten geht, die ihren Hauptjob darin haben, zu reisen und Geschichten vor Ort zu recherchieren. Wir haben uns auf eine intensivere Beziehungspflege aus der Ferne entschieden,''mit hochwertigen Picknick-Utensilien einen Vorgeschmack auf den nächsten Ausflug in Oberösterreich frei Haus geliefert und neuen Content in den Newsroom medienservice.oberoesterreich.at gepackt. Aktuell, inspirativ und informativ - inklusive Recherchetipps, Fakten und Zahlen, Magazinstorys, Porträts und einer umfangreichen Bildergalerie. Nach dem Motto: „Wenn ihr nicht zu uns kommen könnt, dann bringen wir die Ideen zu euch“! '' Journalisten recherchieren gerne vor Ort Nichtsdestotrotz wurden alle möglichen Zeitfenster für persönliche Recherchen genützt. Denn die Reise- und Recherchelust der Journalisten war ungebrochen, wenn nicht sogar größer denn je. So betreuten wir über den Sommer''und Herbst rund 50 Reisejournalisten aus Österreich, Deutschland und den Niederlanden. Mit dabei: Vertreter von Topmedien mit großen Reichweiten wie Frankfurter Allgemeine Zeitung, die Welt oder GeoSaison, Special Interest Magazine wie ‚Radtouren‘ oder ‚Motorrad‘, namhafte Nachrichtenagenturen wie dpa (= Deutsche Presseagentur) oder auf Tourismus spezialisierte Redaktionsbüros wie SRT. Neu sind unsere Content-Partnerschaften mit online-Plattformen wie etwa 1000things.at, die außergewöhnliche Stories und Geheimtipps aus Oberösterreich zu den Leserinnen und Lesern bringen. '' ]]> <![CDATA[Rückblick Sommersaison 2020]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6048/rueckblick-sommersaison-2020.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6048/rueckblick-sommersaison-2020.html In der bisherigen Sommersaison''von Mai bis September 2020 (vorläufiges Ergebnis) wurde im Vergleich zum Vorjahr oberösterreichweit''ein Nächtigungsminus von – 29% auf rund 3,3 Mio. Nächtigungen verzeichnet. Die Zahl der Ankünfte lag mit rund 1,09 Mio. um – 39% unter dem Vorjahresniveau. Der Lockdown führte im Mai zu Nächtigungsrückgängen von – 83%. Erst mit 29. Mai konnten Beherbergungsbetriebe wieder für Gäste geöffnet werden. Im Juni begann der Tourismus langsam anzulaufen, und ab Juli fiel der Rückgang dann bereits''merklich geringer aus. Unterkünfte Stark ausgeprägt war im biserhigen Sommer 2020 die Gäste-Nachfrage nach''Unterkünften''die Abstand ermöglichen, wie etwa Ferienwohnungen bzw. –häusern, Privatquartieren, Urlaub am Bauernhof oder Campingplätzen. Diese Unterkunftsarten verzeichneten die geringsten Rückgänge zwischen je rund – 10% bzw. – 11%. Gewerbliche Ferienwohnungen/-häuser konnten''die Nächtigungen sogar um + 17% steigern. Innerhalb der gewerblichen Hotellerie liegen die Nächtigungsrückgänge zwischen – 30% bei den 5/4*-Betrieben und – 36% bei den 2/1*-Unterkünften. Herkunftsländer Rund 2,06 Mio. der oberösterreichischen Nächtigungen wurden durch''inländische''Gäste''erzielt (– 14% zum Vorjahr). Von Mai bis September 2020 zeigt sich''eine Verschiebung der Nächtigungsanteile inländischer und ausländischer Gäste: Betrug der Inländer-Nächtigungsanteil im selben Zeitraum des Vorjahres 51%, sind im Sommer 2020 aktuell 62% der Nächtigungen auf''Inländer zurückzuführen. Anteilsverschiebungen werden bei den Nächtigungen einiger österreichischer Bundesländer, aus denen Urlaubsgäste ihren Aufenthalt in Oberösterreich verbringen, sichtbar: In absoluten Zahlen sanken (mit Ausnahme von Wien) von Mai bis September zwar die Nächtigungen aller Bundesländer verglichen zum Vorjahr. Stärkere Anteilssteigerungen werden jedoch bei Gästen aus Niederösterreich und letztlich auch aus Wien verbucht. In Summe konnten die Anteilszugewinne bei den Inländern die Einbußen bei den Auslandsnächtigungen jedoch nicht kompensieren. Deren Nächtigungen gingen verglichen zu 2019 um – 45% zurück und erreichten ein Niveau von rund 1,26 Mio. Deutschland verzeichnete einen geringeren Nächtigungsrückgang von – 26%, Tschechien liegt bei – 36%, die Nächtigungen aus der Slowakei sanken um – 38%. Der asiatische Markt mit China, Südkorea, Taiwan ist derzeit eingebrochen. Die Nächtigungen gingen um – 99% zurück. In den Monaten August und auch September ist bisher aus Deutschland eine bessere Nachfragesituation festzustellen. Die Nächtigungsrückgänge aus unserem wichtigsten Herkunftsland fallen mit je rund – 4% vergleichsweise gering aus. Im Oktober waren aber schon die Reisewarnungen seitens Deutschland für Wien, Tirol und Vorarlberg spürbar. Ab 24. Oktober gilt letztlich eine Reisewarnung für fast ganz Österreich und damit auch für Oberösterreich. ]]> <![CDATA[Bad Ischl - Salzkammergut - Kulturhauptstadt Europas 2024]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6024/bad-ischl-salzkammergut-kulturhauptstadt-europas-2024.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6024/bad-ischl-salzkammergut-kulturhauptstadt-europas-2024.html Die Grundlagen Die Bewerbung Bad Ischl-Salzkammergut als Kulturhauptstadtregion Europas 2024 bietet den Rahmen für eine gemeinsame regionale Perspektive und Handlungsraum für notwendige Kooperation. Mit der Idee „Kultur als das neue Salz“ zu etablieren, entsteht nun aus den vielen kleinen, kommunalen Enklaven des'' Salzkammerguts eine pulsierende, offene Kulturregion: Die Inklave! Soweit die europäische Vision. Salz.Wasser, die das Thema der Bewerbung umrahmen, waren für die Entstehung der Geschichte und Identität der Region von grundlegender Bedeutung. Diese beiden Ressourcen waren es auch, die das Salzkammergut schon immer mit Europa verbunden haben. Jetzt ist es an der Zeit, Kultur als drittes Element - als das neue Salz - zu etablieren und zu stärken. Schon vor 2024 werden erste Projekte in den vier Programmlinien „Macht der Tradition“, „Kraft der Gegenkultur“, „Auswirkungen des (Hyper-)Tourismus“ und „Durst auf Rückzug“ die lokale Bevölkerung zur Partizipation einladen. Der organisatorische Rahmen Die Kulturhauptstadt Bad Ischl-Salzkammergut 2024 GmbH zeichnet für die Umsetzung der Bewerbung verantwortlich.''Am 9. Oktober 2020 wurden Manuela Reichert und Stephan Rabl zur Geschäftsführung der GmbH bestellt. Reichert, die ab Mitte November 2020 als kaufmännische Leiterin fungiert, hat die letzten zwei Jahre als Geschäftsführerin der Philharmonie Salzburg und der Kinderfestspiele gewirkt. Sie hat an der Professionalisierung beider Organisationen mitgewirkt und hinterlässt das Unternehmen auf finanziell sicheren Beinen. Davor war die Kulturmanagerin über 17 Jahre lang die Geschäftsführerin der Kulturpark Traun GmbH mit den beiden Spielstätten Schloss Traun und spinnerei. Stephan Rabl, ab Anfang November als künstlerischer Leiter tätig, bringt seine umfassende Expertise im Theaterbereich ein. Viele Projekte und Festivals an der Schnittstelle zwischen Theater und Performance und die Gründung eines Theaterhauses prägen seinen beruflichen Werdegang. Er versteht es als seine Aufgabe, Neues zum Entstehen zu bringen, Schwellenängste der Kunst abzubauen und Gegensätze zu verbinden.'' Als Netzwerkkoordinator und Schnittstelle zum Tourismus agiert Stefan Heinisch, der das Team bereits durch die erfolgreiche Bewerbung führte. Das Regionalforum steht als Beirat der Kulturhauptstadt Bad Ischl-Salzkammergut 2024 GmbH im Rahmen der Umsetzung der geplanten Maßnahmen begleitend und beratend zur Seite. Es wurde am 16. Oktober 2020 in Bad Ischl konstituiert. ]]> <![CDATA[Gesundheit & Wellness 2021]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6017/gesundheit-und-wellness-2021.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6017/gesundheit-und-wellness-2021.html Die Gesundheitspartner Oberösterreich sind vertrauenswürdiger Gesundheitscoach und setzen auf individuelle und nachhaltige Anwendungen und Produkte. Insgesamt acht Betriebe und ihre Tourismusverbände (EurothermenResorts Bad Ischl, Bad Hall, Bad Schallerbach und''jeweilige Tourismusverbände, Therme Geinberg'' mit dem''Tourismusverband''S’Innviertel, Lebensquell Bad Zell samt''Tourismusverband''Mühlviertler''Alm Freistadt, Kurhaus Schärding und die Kurhäuser der Marienschwestern mit dem Tourismusverband''Donau Oberösterreich und das Spa Hotel Bründl) setzen unter der Führung des Oberösterreich Tourismus auch 2021 wieder einen reichweitenstarken Maßnahmen-Mix um. Marketingmaßnahmen 2021 Zentrales Werbemittel 2021 wird eine Verlagsproduktion mit dem Magazin WOMAN. Das Special wir auf 36 Seiten die Highlights zu den Themen Wohlfühlen und Gesundheit in Oberösterreich präsentieren. Erscheinungstermin ist für Anfang März als übergroße Beilage beim Magazin WOMAN geplant. Online werden die Inhalte des Specials übrigens ebenfalls in einem eigenen Oberösterreich-Channel auf woman.at prominent vertreten sein. Neben dem Special wird es auch print und online''Kooperationen mit Medien wie Carpe Diem, Krone Bunt, Tiroler Tageszeitung und der Passauer Neuen Presse geben. Der Fokus liegt auf der Bewerbung buchbarer Angebote. Begleitet werden die Schaltungen von E-Marketing, einer Radio-Kampagne in Österreich und der Ausstrahlung von TV-Spots auf Servus TV und ORF III. ]]> <![CDATA[Internationale Top-Wassersportevents]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6000/wassersport-events.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6000/wassersport-events.html In Rindbach bei Ebensee am Traunsee wurde Ende September zum ersten Mal überhaupt der Upper Austria KiteFoil Grand Prix ausgetragen. Ein innovatives und spannendes neues Rennformat, welches 2024 in Paris auch olympisch wird. Die''Premiere am Traunsee war gleichzeitig''eine international besetzte Europameisterschaft. 19 Teams aus 9 Nationen haben eindrucksvoll bewiesen, dass sich''das Salzkammergut als Top-Location der Trendsportart Kitesurfen im internationalen Vergleich nicht verstecken muss. Der Attersee ist als Austragungsort für internationale Segelregatten schon bestens bekannt. Diese Umstände waren hilfreich,''die''für Mai am Gardasee geplanten und aufgrund der Corona-Pandemie''abgesagten Segel-Europameisterschaften''kurzfristig noch nach Oberösterreich zu holen. Anfang Oktober sorgten''rund 250 Teilnehmer aus 18 Nationen in drei''Bootsklassen mit fast 4.500 Nächtigungen in der Region für einen positiven Abschluss eines bekanntlich nicht ganz leichten Sommers. ]]> <![CDATA[Naturpark "Bauernland"]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/5975/naturpark-bauernland.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/5975/naturpark-bauernland.html „Natur den Menschen vor ihrer Haustür näher bringen“ so bringt es der Präsident des Verbandes der Naturparke, Johann Thauerböck,''treffend auf den Punkt. Gebiete, die sich wegen ihrer besonderen landschaftlichen Eigenart oder Schönheit auszeichnen bzw. durch ihren Erholungswert besondere Bedeutung haben, können Naturparke werden. Vom Irrsee bis nach''Unterach am Attersee haben sich acht Gemeinden''zusammen gefunden, die''sich im Sinne des Naturpark-Gedankens ganz dem Erhalt der kleinbäuerlichen Bewirtschaftung widmen. Mehr als 16.000 ha Fläche wird nächstes Jahr als besonders schützenswert kraft Verordnung der OÖ Landesregierung zum Naturpark "Bauernland"''ausgezeichnet. Zusammen mit den''drei bestehenden Naturparken und dem Nationalpark Kalkalpen stehen dann''in Oberösterreich fast 50 ha''an Naturräumen unter strengem Schutz. Das entspricht''8 %''der Fläche des gesamten Bundeslandes'' und umfasst''auch 945 Tier- und 409 Pflanzenarten. Tragende Leitgedanken für jeden Naturpark sind der Schutz der Natur und Landschaft, Regionalentwicklung, bäuerliche Produktion und Vermarktung Erholung, sanfter Tourismus, Urlaub und Freizeit Bildung, Wissensvermittlung, Führungen Alle diese Punkte sind für ein lebenswertes Umfeld von Bedeutung -''für Einheimische genauso wie für Gäste. Somit sind die Leitgedanken der Naturparke auch Säulen in der touristischen Produktentwicklung, die sich perfekt in den''Meilenstein Naturräume der Landes-Tourismusstrategie 2022 einfügt.''Dort''sind auch die nachhaltige''und klimaverträgliche''Weiterentwicklung vorhandener Angebote sowie längerfristige Initiativen in der touristischen Produktentwicklung und Marktkommunikation festgehalten. Aus diesem Grund sind die Naturparke''für den Oberösterreich''Tourismus''sehr wichtige Partner für die''touristische ''Weiterentwicklung im Einklang mit der Natur. ]]> <![CDATA[So schmeckt Oberösterreich]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/5972/so-schmeckt-oberoesterreich.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/5972/so-schmeckt-oberoesterreich.html Das erste Ergebnis der''Zusammenarbeit mit Servus TV wird am 16. Oktober zur Primetime ab 20:15 Uhr im Format "Heimatleuchten" zu sehen sein. "So schmeckt''Oberösterreich" zeigt die kulinarischen Highlights des Landes und ist eine der ersten Kommunikationsmaßnahmen, die im Rahmen der Kulinarik-Strategie für Oberösterreich umgesetzt werden.'' Die 45 Minuten lange Reise führt über die Brot- und Bierkultur von Linz über die Donau bis ins Mühlviertel, den Erdäpfelanbau im''Sauwald im Norden des Innviertels bis zum Mostbauern wenige Kilometer außerhalb von Linz. Weiter geht die kulinarische Tour durch Oberösterreich''zur''legendären "Kesselhoaßen" im''Almtal,''hinauf auf die Gschwendtalm im Nationalpark Kalkalpen und zu den Fischspezialitäten im Salzkammergut. Kreatives kommt in Bad Hall auf die Teller, Süßes in Bad Ischl. Der Blick fällt auch immer wieder auf die vielseitigen Landschaften, denn sie sind der Boden für die regionalen Zutaten. Im Mittelpunkt stehen aber die ideenreichen Menschen, die schmackhafte Spezialitäten zubereiten. ]]> <![CDATA[Vergoldete Kreativität in der Krise]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/5970/vergoldete-kreativitaet-in-der-krise-1.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/5970/vergoldete-kreativitaet-in-der-krise-1.html Großer Erfolg für den Oberösterreich Tourismus beim Werbepreis „Caesar 2020“. Die mit der Kreativagentur Fredmansky konzipierte Social Media Challenge „#drinnenvsdraussen“ wurde am 24. September von der internationalen Jury mit Gold in der Sonderkategorie „Kommunikation in der Krise“ prämiert. Dem nicht genug wurde auch die Naturerlebnis-Kampagne „Drinnen ist nicht draußen“ mit dem Caesar in Silber ausgezeichnet.'' '' ]]>