Oberösterreich Tourismus RSS Feed http://www.oberoesterreich-tourismus.at de-de Oberösterreich Tourismus Wed, 21 Apr 2021 08:04:00 +0200 Wed, 21 Apr 2021 08:04:00 +0200 <![CDATA[Kultur & Erlebnis - Magazin zum Saisonstart]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6333/kultur-und-erlebnis.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6333/kultur-und-erlebnis.html Das Magazin widmet sich Kulturveranstaltungen und –einrichtungen, blickt hinter die Kulissen und macht Lust auf (wieder) Erlebbares in diesem Jahr. Handwerk und Design präsentieren sich ebenso wie Klöster und Adelshäuser, aus der Tradition gewachsen und im Heute erzählens- und entdeckenswert. Das (Kultur-)Leben der Landeshauptstadt richtet den Blick schließlich verstärkt in die Zukunft. Darüber hinaus beinhaltet das Magazin Kulinarik-Tipps und gibt Anregungen für abwechslungsreiche Ausflüge in Oberösterreich. '' Entwickelt wurde dieses 36-seitige Kulturspecial in Zusammenarbeit zwischen OÖ. Landesausstellung und Tourismus, redaktionell umgesetzt vom VGN-Verlag. Es richtet sich an ein ausflugs- und kurzurlaubsaffines Publikum mit kulturellem Interesse, durchaus in Verbindung mit Natur und Kulinarik. In einer Auflage von 350.000 Exemplaren wird es im April und Mai österreichweit den Magazinen WOMAN und Lust aufs Leben beigelegt sowie einzelnen Tageszeitungen in Oberösterreich, Niederösterreich und Wien. '' ]]> <![CDATA[Sternenpark Attersee-Traunsee]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6329/sternenpark-attersee-traunsee.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6329/sternenpark-attersee-traunsee.html Neben der geforderten Nachthimmelqualität bietet der Naturpark Attersee-Traunsee durch das ausgewiesene zusammenhängende Schutzgebiet die Grundvoraussetzungen für einen Sternenpark. Das Sternenparkgebiet von rund 106 km² umfasst die Naturparkgemeinden Altmünster, Aurach am Hongar, Schörfling, Steinbach am Attersee und Weyregg am Attersee. Gemeinsam mit dem Land Oberösterreich wurde ein verbindlicher Licht-Management-Plan entwickelt und vereinbart. Erstmalig bei einem Dark Sky Park der IDA ist ein Ortszentrum - jenes der Gemeinde Steinbach am Attersee - Teil eines Sternenparks.'' Nach umfangreichen Vorarbeiten wurde der Ende November 2020 eingereichte Zertifizierungsantrag genehmigt. Der Sternenpark Attersee-Traunsee gehört nun zur Gruppe von derzeit 92 Dark Sky Parks weltweit und ist der erste in Österreich. ]]> <![CDATA[Slow Trips]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6282/slow-trips.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6282/slow-trips.html „Slow Trips“ sind Reisen, die auf den bewussten Austausch zwischen Reisenden und Einheimischen setzen und es den Gästen ermöglichen, außergewöhnliche Orte zu entdecken, lokale Lebensgeschichten zu erfahren und der Alltagskultur zu begegnen. Um diese Alltagskultur Europas nachhaltig erlebbar zu machen, wurde ein Transnationales Kooperationsprojekt (TNC) initiiert. ''Neun Destinationen aus sechs EU-Ländern sind in dem Leader-Projekt „Slow Trips – Zeit für Land und Leute“ vereint. Neun „Slow Trips“ für die Donauregion Die Leader-Region Urfahr West hat in Kooperation mit der WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH und dem Oberösterreich Tourismus bisher neun Produkte entwickelt, die unter https://www.slowtrips.eu/de/ angeboten werden. Die Kriterien für die „Slow Trips“ entsprechen zu 100 Prozent jenen, auf die auch die oberösterreichische Tourismusstrategie Wert legt: echte Begegnungen, Entdeckungen abseits des Mainstreams (insbesondere in der Natur), ''gegenseitige Wertschätzung und Zeit für’s Reisen. Der Blick bei der Produktentwicklung richtet sich auch bewusst an ein Unternehmersegment, das den Gästen neue und unbekannte Einblicke ermöglicht, einlädt selbst Teil der „Geschichte“ zu werden (z.B. Handwerk zu probieren, regionale Gerichte kochen). '' ]]> <![CDATA[Tutorials für TOURDATA]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6278/tutorials-fuer-tourdata.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6278/tutorials-fuer-tourdata.html TOURDATA ist die gemeinsame Tourismus-Datenbank für die oberösterreichische Tourismusbranche und somit die Basis für alle Online-Aktivitäten. Die Inhalte werden unter anderem auf Webseiten, in Navigationssystemen, über touristische Apps und Chatbots sowie in Printproduktionen ausgespielt. Das Wichtigste ist die Aktualität der Daten. Um die Datenwarter in ihrer Arbeit bestmöglich zu unterstützen, bieten wir unterschiedliche Services an.'' Neu: Video-Tutorials Neuester Service''sind TOURDATA-Tutorials. In kurzen Videos werden ausgewählte Themen zur Datenwartung vorgestellt. Darunter ist zum Beispiel eine Anleitung wie tägliche Veranstaltungen''korrekt erfasst werden oder wie mithilfe des Touren-Editors''Rad- oder Wanderwege automatisch geroutet werden können. Die TOURDATA-Tutorials sind gesammelt über YouTube zu finden und werden laufend ergänzt. ]]> <![CDATA[Oberösterreichs erste "Pop-Up-Küche" in Wien]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6275/oberoesterreichs-erste--pop-up-kueche--in-wien.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6275/oberoesterreichs-erste--pop-up-kueche--in-wien.html Als passende Location wurde die „Hausbar“ im Künstlerhaus (Albertina Modern) im Herzen der Stadt gefunden - eine stimmige Verbindung von Kochkünsten und bildenden Künsten auf höchstem Niveau. Einen zusätzlichen Oberösterreich-Bezug schafft Albertina-Chef Prof. Dr. Klaus Albrecht Schröder als gebürtiger Linzer.'' „Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Dies gilt besonders für die Gastronomie, wo aufgrund der Corona-bedingten Beschränkungen mehr denn je kreative Konzepte gefragt sind. Mit diesem innovativen Projekt ist den zehn oberösterreichischen Haubenköchen auf Initiative von Philipp Rachinger vom Mühltalhof ein best practice-Beispiel gelungen, das die aufstrebende Kulinarikszene Oberösterreichs genußvoll vor den Vorhang holt“, zeigt sich Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner erfreut. Anlässlich einiger Arbeitsgespräche in Wien ließ er es sich nicht nehmen, zum Start dieser gelungenen Aktion persönlich dabei zu sein. „Diese engagierte Generation an Jungköchen gestaltet maßgeblich die oberösterreichische Kulinarik mit. Die Stärken von Oberösterreichs neu interpretierter Wirtshausküche sollen ja auch eine wichtige Rolle im touristischen Angebot unseres Bundeslandes spielen. Die aufstrebenden oberösterreichischen Haubenköche sind damit wichtige kulinarische Botschafter für unser Bundesland“, unterstreicht Landesrat Achleitner. Andreas Winkelhofer, Geschäftsführer von Oberösterreich Tourismus: „Was hier von jungen oberösterreichischen Köchen innerhalb kürzester Zeit auf die Beine gestellt wurde, ist bemerkenswert. Eine tolle Zusammenarbeit, die zukünftig noch wichtiger wird. Wir unterstützen dieses Pop-up-Projekt sehr gerne und sind überzeugt, dass wir damit neue Gäste für unsere regionale Küche begeistern und Urlaubsvorfreuden wecken können.“ 10 Köche - 29 Hauben „Wir wollen in Wien auf die oberösterreichische Küche aufmerksam machen und Liebhaber/innen einer guten, bodenständigen Küche mit unseren Take-aways verwöhnen.“ so Philip Rachinger, Koch vom Mühltalhof in Neufelden sowie Initiator des Pop-Up-Projektes. Rachinger stellte das Konzept auf die Beine und konnte weitere Haubenköche als Mitstreiter begeistern.'' Pop-Up Küche an vier''Wochenenden geplant Den Anfang von #upperstreetfood machte mit Philip Rachinger, Harald Irka (derzeit im Pfarrhof in St.Andrä-Höch) und Werner Traxler (Restaurant Muto in Linz) ein starkes Trio aus dem Mühlviertel. Danach schwangen Lukas Nagl (Das Bootshaus in Traunkirchen) und Carina Kaiser, Marie Rahofer sowie Florian Gintenreiter (Rahofer in Kronstorf) den Kochlöffel, bevor sich Clemens Grabmer (Waldschänke in Grieskirchen), Thomas Hofer (Bergergut in Afiesl) , Marco Barth und Sebastian Rossbach (Restaurant Rossbarth in Linz) die Küche teilten. Für einen krönenden Abschluss am Osterwochenende wollten Philipp Rachinger (Mühltalhof), Lukas Kienbauer (Restaurant Lukas in Schärding) und Lukas Kapeller (Restaurant Kapeller in Steyr) sorgen. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in den östlichen Bundesländern und den notwendigen Covid-19 Schutzmaßnahmen ab der Karwoche ist dieser jedoch entfallen. ]]> <![CDATA[Branchenübergreifende Kooperation mit der JKU]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6274/oberoesterreich-tourismus-und-jku.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6274/oberoesterreich-tourismus-und-jku.html Gemeinsam mit einer interdisziplinären Gruppe hat sich das Convention Bureau Oberösterreich im Rahmen eines Foresight-Prozesses in den vergangenen Monaten mit Trends und Zukunftsszenarien für die Event- und Tagungsbranche auseinandergesetzt. Daraus entstanden ist der''Szenario-Report. Im Zuge der Lehrveranstaltung „Strategisches Management“ an der JKU haben die Studierenden das Feld auf die gesamte Tourismusbranche erweitert, um mit ihren Seminararbeiten einen Gesamtüberblick zu generieren und Experteninput von außen zu integrieren. In der Lehrveranstaltung „Strategisches Management“ beschäftigen sich Studierende mit Strategien, die Unternehmen und Organisationen helfen die Herausforderungen von turbulenten und dynamischen Umwelten zu meistern. Die aktuelle Situation im Tourismus diente als Ausgangsbasis, um sich mit der Branche auseinanderzusetzen. Zusätzlich lieferten Touristiker''Einblicke in die derzeitige Situation. Die Studierenden aus unterschiedlichsten Ländern hatten dann die Aufgabe, ihre Fühler weit auszustrecken und nicht nur den Tourismusbereich näher zu durchleuchten, sondern auch Trends und Entwicklungen aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Umwelt, Technik und rechtliche Rahmenbedingungen aufzuspüren. Dazu wurden Trendreports analysiert und Interviews mit Experten, Zukunftsforschern und Visionären geführt.''Das Ergebnis: Spannende Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen maßgeschneidert für den Tourismussektor, die im Rahmen von mehreren Seminararbeiten verschriftlicht und präsentiert wurden. ]]> <![CDATA[Sommerurlaub 2021]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6214/sommerurlaub-2021.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6214/sommerurlaub-2021.html „Die Menschen wollen und werden im Sommer 2021 Urlaub machen, sobald dies wieder möglich ist. Und gerade Oberösterreich dürfte davon profitieren. Das zeigt eine aktuelle Studie im Auftrag der Österreich Werbung und der Landestourismusorganisationen“, erklärt Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner. „Laut dieser Umfrage planen oder erwägen 79 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher heuer einen Sommerurlaub. Bei den Deutschen sind es 71 Prozent. Besonders erfreulich dabei: Knapp über die Hälfte der Österreicherinnen und Österreicher, für die ein Urlaub in Frage kommt, möchten diesen im Inland verbringen. Und immerhin 13 Prozent der Deutschen, für die ein Urlaub in Frage kommt,''wollen nach Österreich kommen. Davon kann insbesondere Oberösterreich profitieren, denn gerade die Sommersaison 2020 hat gezeigt, dass viele inländische Gäste den Urlaub in Oberösterreich besonders schätzen. Und Gäste aus Deutschland stellen traditionellerweise den Hauptanteil der Urlauber aus dem Ausland“, unterstreicht Landesrat Achleitner. Laut der Studie des Instituts für Tourismus und Bäderforschung in Nordeuropa NIT im Auftrag der Österreich Werbung und der neun Landestourismusorganisationen kann der heimische Tourismus diesen Sommer mit einem Potenzial an 2,8 Millionen Gästen aus dem Inland und 5,6 Millionen Gästen aus Deutschland rechnen. Die Studie hat weiters ergeben, dass es Österreich diesen Sommer in die Top-3 der Auslandsreiseziele der Deutschen schafft, gleich hinter Italien und Spanien. „Auch die Erwartungen der Menschen an einen Sommerurlaub, die in dieser Studie ebenfalls erhoben worden sind, untermauern, dass Oberösterreich mit seinen Urlaubsangeboten im heurigen Sommer besonders punkten kann: Erholung und Entspannung, Abstand zum Alltag und Naturerlebnissee sind ganz starke Motive. Bei den Deutschen wird zudem das Thema Radfahren und e-Biken immer wichtiger, auch hier hat gerade Oberösterreich viel zu bieten“, zeigt sich Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner erfreut. „Umso wichtiger ist daher, dass es nun rasch eine Öffnung im Tourismus gibt. Die Betriebe und Tourismusdestinationen haben ihre Sicherheitskonzepte weiter geschärft und sind bestmöglich vorbereitet. Sie brauchen jetzt eine entsprechende Planungssicherheit“, hebt Landesrat Achleitner hervor. „Man will eine erholsame Auszeit genießen, Zeit mit der Familie oder mit Freunden verbringen. Bewegung in der Natur, vor allem Wandern und Spazieren, sowie das „Berge und Seen“-Erlebnis gewinnen noch mehr an Bedeutung. Augenscheinlich ist auch, dass die Kulinarik für die Gäste aus Österreich deutlich an Stellenwert gewinnt. Diese Motive spiegeln die Stärken im heimischen Tourismus wieder und zeigen uns, dass wir in der Vorbereitung unserer Re-Start-Maßnahmen genau richtig liegen. Damit können Stammgäste angesprochen werden. Gleichzeitig sehen wir enormes Potenzial, das Interesse an Urlaub in Oberösterreich auch bei neuen Gästen zu wecken“, ist Andreas Winkelhofer, Geschäftsführer von Oberösterreich Tourismus, überzeugt. Auch Sorgen bei den Gästen Die Studie zeigt weiters, dass die Menschen mit Blick auf den Sommerurlaub auch Bedenken haben: Top-Nennung ist die Sorge, ob die Reise wie geplant durchgeführt werden kann – darum sorgen sich 65 Prozent der Österreicher und 66 Prozent der Deutschen. Es folgt die Unsicherheit, dass sich während der Reise die Auflagen ändern können. Auch der Blick auf die Einreisebestimmungen verunsichert. Die Sorge, sich am Urlaubsort mit Covid-19 zu infizieren, ist im Vergleich weit weniger stark ausgeprägt und bei den Inländern (35 Prozent) noch geringer als bei den Deutschen (47 Prozent). Im Hinblick auf die Situation vor Ort sorgen sich die Gäste primär, ob Gastronomie und Attraktionen uneingeschränkt geöffnet sind. Eine weitere Unsicherheit betrifft die Corona-Regeln vor Ort. „Die Kommunikation der Maßnahmen und Rahmenbedingungen ist heuer besonders wichtig. Die Gäste müssen ein klares Bild davon haben, was sie am Urlaubsort erwartet“, sagt dazu Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung und ergänzt: „Genauso wichtig ist natürlich, dass die kommunizierten Maßnahmen vor Ort auch eingehalten werden.“ ]]> <![CDATA[SOKO Donau dreht in Oberösterreich]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6192/soko-donau-dreht-in-oberoesterreich.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6192/soko-donau-dreht-in-oberoesterreich.html Die SOKO Donau stellt eine touristische Visitenkarte für Oberösterreich dar, ist aber gleichzeitig ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Die Wertschöpfung dieser Produktion, die sich aus den Dreharbeiten vor Ort ergibt, erzielt jährlich einen durchschnittlichen Regionaleffekt von mehr als 500 Prozent der ursprünglichen Fördersumme. Zusätzlich zur enormen Wertschöpfung zählt die hohe Werbewirksamkeit dieses populären Sendeformats zu den ausschlaggebenden Gründen, warum das Land Oberösterreich diese Filmproduktion unterstützt. ]]> <![CDATA[Neue Projektleiterin]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6191/neue-projektleiterin.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6191/neue-projektleiterin.html Johanna Grabmer absolvierte ihre Ausbildung an der Fachhochschule Wien der WKW im Bereich Tourismusmanagement. Während des Studiums war sie in unterschiedlichen Bereichen in der Gastronomie und Hotellerie tätig,'' etwa im Hotel Sacher Wien, im Sofitel Wien und im Adlon Kempinski Berlin. Die letzten vier Jahre hatte Johanna Grabmer beim FALSTAFF Verlag die Leitung des Gourmetclubs sowie die Leitung der Falstaff Veranstaltungen in Österreich, Deutschland und der Schweiz inne. Als Verantwortliche für den Falstaff Gourmetclub konnte sie wertvolle Erfahrungen im Partnermanagement und in der Planung von Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen sammeln. ]]> <![CDATA[Oberösterreich sichtbar machen]]> https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6190/oberoesterreich-sichtbar-machen.html https://www.oberoesterreich-tourismus.at/ueber-uns/aktuelles/artikel/detail/6190/oberoesterreich-sichtbar-machen.html Die besten Momente für einen energiegeladenen Winterurlaub haben wir im Jänner 2021 gemeinsam mit dem Tourismusverband Mühlviertler Alm – Freistadt und dem Lebensquell Bad Zell in einer Fotoproduktion festgehalten. Damit wird das Urlaubsangebot der Region in emotionalen Bildwelten sichtbar. Das Bildmaterial kann''nun von allen Partnern genutzt werden, um Aufmerksamkeit zu schaffen, Neugierde zu wecken und vor allem um Lust auf einen erholsamen Winterurlaub in Oberösterreich zu machen. Die Aufnahmen werden im Rahmen der betrieblichen Kooperation der oberösterreichischen Gesundheitspartner ausgespielt, aber auch online für redaktionelle Tipps im Web'' auf''www.oberoesterreich.at''und''www.ausflugstipps.at''sowie für Social Media eingesetzt und stehen auch den Partnern für ihre Kommunikation zur Verfügung. Synergien in der Produktionsplanung und -abwicklung Schon in den letzten Jahren wurden bei der Produktion von hochwertigem, markenstärkendem Content (Foto/Video) sinnvolle Synergien mit Systempartnern, wie den Gesundheitspartnern, den Skigebieten oder oberösterreichischen Tourismusverbänden geschaffen. Und damit die Zeit- und Budgetmittel aller Partner effizient genutzt. So floss viel Engagement und Kreativität in die Foto- und Videoproduktionen mit Gesundheitsbetrieben, bei der auch die neu entwickelte Core Story („Die oberösterreichischen Gesundheitspartner dosieren Heilkraft wirksam für den Alltag.“) entsprechend übersetzt wurde. Das Ergebnis: Vier''Videos und dutzende Fotos aus dem Kurhaus Schärding, dem Spa Hotel Bründl in Bad Leonfelden, der Therme Geinberg und dem Curhaus Marienschwestern in Bad Kreuzen kommen in gemeinsamen Marketingmaßnahmen zum Einsatz. Darüber hinaus wurde in Kooperation mit dem Tourismusverband Vitalwelt und der Eurotherme Bad Schallerbach eine Fotoproduktion umgesetzt, die neben der Wasser-, Wellness- und Sauna-Erlebniswelt auch das Freizeitangebot der Region mit seinen sportlichen Möglichkeiten (Mountainbike, Genussradfahren und Wandern) zeigt. ]]>