Haben Sie schon ein Pokémon gefangen?

Spiele als Urlaubsmotiv - Geo-Caching, Ingress oder Pokémon Go verändern das Verhalten mancher Urlauber und sind vielleicht sogar interessantes Tool für den Tourismus.

Das Zukunftsinstitut hat kürzlich in den "Traveltrends" Gamification als Urlaubsmotiv erwähnt. Zukünftig werden vermehrt Gäste ihren Urlaub mit AR-Games aufwerten. AR steht für Augmented Reality und meint in diesem Fall eine neue Generation von Spielen, die die virtuelle Welt mit der realen verbinden. Aktuelles Beispiel und weltweites Phänomen ist das Spiel Pokémon Go. Binnen kürzester Zeit ist die Zahl der User weltweit auf 40 Millionen User gestiegen. Produziert wurde das Spiel von der Firma Niantic, die 2013 das erfolgreiche Game Ingress auf den Markt gebracht hat.

Der Spielablauf ist relativ einfach: Man bewegt sich mit seinem Smartphone und mit aktivierter Standortermittlung durch die reale Welt und trifft dort auf Pokémons, die man fangen muss. Da sich das Spiel sofort als enormer Hype entpuppt hat und sich noch im Aufbau befindet, kann man auf die weitere Entwicklung und Funktionalitäten gespannt sein.

Alle Altersschichten im Sammelfieber

Vom Kleinkind bis zum 80-Jährigen – die neuen AR-Games kennen keine Altersgrenzen und versetzen Menschen allen Alters in Jagdleidenschaft. Nicht nur das Sammeln ist ein Motiv, sondern auch das besondere Erlebnis. Etwa das spielerische Entdecken von Gegenden und Regionen, die man sonst vielleicht nicht besucht hätte. Bei Ingress etwa gibt es verschiedene virtuelle Touren, die großteils von Spielern ins Leben gerufen wurden und die in der echten Welt besucht werden. Zum Beispiel „Auf den Spuren von Johannes Kepler“ in Linz. Solche Touren lassen sich auch mit „Schnitzeljagd“-Elementen anreichern.

 

Für den Tourismus ist diese Spielleidenschaft bald schon interessant: So lassen sich bestehende Ausflugsziele oder Wanderungen für Game-Interessierte attraktiver gestalten, indem man beispielsweise auf existierende Pokéstops hinweist. Das bringt neue Gäste in die Gegend. (Anmerkung: Sollten bestehende Pokéstops in der Umgebung nicht gewünscht sein, lässt sich deren Entfernung beantragen. Geben Sie auf Google „Pokéstop entfernen“ ein, dann kommen Sie zum richtigen Formular.)

 

Derzeit ist es nicht möglich, selbst Spielstationen zu generieren bzw. Touren ins Leben zu rufen. Inoffizielle Events allerdings werden von Spielern bereits organisiert. Auch das könnte eine Idee sein, wenn Sie selbst „spielaffin“ sind und die kostenlose App bereits heruntergeladen haben, um die Pokéstops und Arenen in ihrer Region zu kennen.