Die neue Intelligenz der Suchmaschinen

Weihnachten steht vor der Tür – das bedeutet für viele auch endlich Zeit für einen spontanen Ski-Ausflug oder die Recherche und Planung des Winterurlaubs – häufig mit Hilfe des Internet. Was viele nicht sehen, sind dabei die vielen Maßnahmen und Verbesserungen, die Google & Co unternehmen, um Suchmaschinennutzern immer bessere und treffsicherere Ergebnisse zu liefern. Rich Snippets und die schema.org-Codierung sind nur zwei Schlagworte davon, welche wir in diesem Artikel etwas näher beleuchten wollen.

Wer Google nutzt, um beispielsweise nach Hotels zu suchen, bekommt neben dem klassischen Titel und einem kurzen Beschreibungstext seit einiger Zeit auch beispielsweise Bewertungen in Form von Sternen, Kontaktdaten und Buchungsmöglichkeiten angezeigt. Diese Informationen, aber auch andere Erweiterungen in den Suchergebnislisten werden im Fachjargon als „Rich Snippets“ (frei übersetzt als „reichhaltige Schnipsel“) bezeichnet.

Wie diese „Schnipsel“ zustande kommen und wofür diese eingesetzt werden können, möchten wir heute genauer erklären.

Die Anforderungen an Suchmaschinen wie Google und Bing steigen, wenn es darum geht, relevante, treffsichere Ergebnisse zu liefern. Während bei der Websitewartung der Fokus auf Links, Seitentitel, Bildbeschreibungen und der Linkstruktur liegt, wird von Google und Co. bereits mit Hochdruck an neuen Möglichkeiten gearbeitet, das Web und seine Inhalte besser zu „verstehen“, um so den Nutzern aussagekräftigere Suchergebnisse liefern zu können.

Eine wichtige Maßnahme dafür ist die schematische, strukturierte Aufbereitung und Kennzeichnung von Daten auf Basis eines neuen Codierungsstandards, genannt „schema.org“. Die weltweit größten Suchmaschinen, darunter natürlich Google, Yahoo, Bing und der russische Branchenprimus Yandex haben sich Mitte 2011 auf einen gemeinsamen (Codierungs-) Standard geeinigt, der es den Suchmaschinen ermöglicht, Inhalte, die nach einem bestimmten Schema aufbereitet sind, deutlich besser analysieren und auswerten zu können. Die technischen Details dazu wurden auf schema.org veröffentlicht und stehen Entwicklern kostenlos zur Verfügung.

Sind die Inhalte einer Website diesen Vorgaben entsprechend strukturiert aufgebaut bzw. gekennzeichnet, ist es für Suchmaschinen möglich, die Art des Inhalts zu erkennen und verschiedene Bereiche einer Website besser zuzuordnen. Während bisher vor allem die Keyword-Anzahl im Text sowie die Menge an eingehenden Links von großer Bedeutung waren, werden durch schema.org-Codierung Inhalte für Suchmaschinen thematisch zuordenbar.

So kann Google zum Beispiel bei Seiten, die die Vorgaben von Schema.org bereits umsetzen, unterscheiden, ob es sich bei dem Inhalt „im weißen Rössl“ um den Film, das Lied von Peter Alexander, oder das Hotel in St. Wolfgang am Wolfgangsee handelt.

Zusätzlich kann auch gekennzeichnet werden, ob es sich bei den dargestellten Informationen etwa um Terminangaben, Öffnungszeiten, Preisangaben, Kontaktinfos oder wie – eingangs erwähnt – Bewertungen handelt. Dadurch können Suchmaschinen Inhalte wesentlich besser „verstehen“ bzw. interpretieren, und damit deutlich relevantere Ergebnisse und Inhalte in den Suchergebnislisten liefern. Die treffsicheren Ergebnisse erhöhen den wahrgenommenen Nutzen für Websitebesucher wiederum um ein Vielfaches.

In TOURDATA werden Daten und Informationen von Grund strukturiert erfasst und sind daher hervorragend für die Codierung nach schema.org geeignet. Diese Codierung wird nun in den nächsten Wochen für oberoesterreich.at und die Webarchitektur-Partnerseiten angepasst. Der Effekt wird schon in Kürze in den Suchmaschinen-Ergebnissen sicht- und bemerkbar sein und den Interessenten einen deutlichen Mehrwert bei der Informationsbeschaffung bieten.