/ Bester Winter aller Zeiten

Bester Winter aller Zeiten

23.05.2012
940.000 Gästeankünfte und mehr als 2,6 Millionen Nächtigungen wurden in der Wintersaison in Oberösterreich verbucht. Von November 2011 bis April 2012 stiegen die Ankünfte um + 5,6 % und die Nächtigungen + 4,1 % im Vergleich zum Vorjahr und liegen damit so hoch wie noch nie seit Erfassung der Tourismusstatistik.

Die Tourismusumsätze konnten um + 6,7 % gesteigert werden. Noch beeindruckender ist die langfristige Entwicklung der Wintersaison in Oberösterreich: In den letzten zehn Jahren stiegen die Nächtigungen um 19 %, die Ankünfte gar um ein Drittel.

Oberösterreichs Tourismusangebot lockte im vergangenen Winter nicht nur mehr Inländer an (+ 5,4 % Ankünfte, + 3,2 % Nächtigungen), sondern konnte vor allem vermehrt auch ausländische Gäste für einen Aufenthalt begeistern (+ 6 % Ankünfte, + 5,9 % Nächtigungen). Neben einem positiven Aufschwung aus dem wichtigsten ausländischen Markt Deutschland (+ 3,2 % Ankünfte) verzeichnen auch Herkunftsländer aus dem Osten wie beispielsweise Ungarn (+ 25,8 % Ankünfte) oder die Slowakei (+ 28,5 % Ankünfte) rasante Zuwächse. Auch Gäste aus traditionell starken Herkunftsländern wie der Schweiz (+ 16 %), Niederlande (+ 3,4 %) oder Tschechien (+ 2 %) kamen vermehrt nach Oberösterreich. Die größten Steigerungen wurden aus China registriert: „3.700 Ankünfte bzw. 7.100 Nächtigungen von Chinesen in Oberösterreich sind zwar in absoluten Zahlen noch gering, die Steigerungsraten von fast 82 % bei den Ankünften und 48 % bei den Nächtigungen zeigen allerdings, dass auch ferne Hoffnungsmärkte durchaus interessant für unser Land sind“ sagt Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Viktor Sigl.

„Oberösterreichs Tourismusbetriebe und Organisationen arbeiten kontinuierlich an der Verbesserung der Angebotsqualität, sowohl bei Investitionen in die Infrastruktur als auch in der Entwicklung marktfähiger Tourismusprodukte und deren Verkauf. Zudem sichern wir durch bundesländerübergreifende strategische Allianzen und durch die Bündelung der Marketingmittel für unterschiedliche Themenspezialisten – vom Wintersport bis zum Gesundheitsurlaub – einen starken Marktauftritt“, erklärt Mag. Karl Pramendorfer, Vorstand des OÖ. Tourismus. „Der Erfolg gebührt aber vor allem den Tourismusbetrieben, die mit ihrem Engagement und ihrer Gastfreundschaft tagtäglich dazu beitragen, die Gäste zu begeistern. Denn nur so werden Gäste zu Stammgästen, die die Tourismusentwicklung auch langfristig sichern“, ergänzt Sigl.

Ein Blick auf die Grafik belegt das eindeutig: Die Zahl der Gästeankünfte stieg in Oberösterreich von 689.000 im Winterhalbjahr 2002 um rund 35 % auf gut 939.800 Ankünfte im Winterhalbjahr 2012, die Nächtigungen von 2,2 Millionen um 19 % auf gut 2,6 Millionen.

Auf regionaler Ebene gibt es im abgelaufenen Winterhalbjahr Nächtigungszuwächse quer durch ganz Oberösterreich – in den Städten (z.B. Linz + 12,2 %, Wels + 4 %) ebenso wie in Gesundheits- und Wellnessdestinationen (z.B. Bad Hall–Kremsmünster + 10,4 %, Vitalwelt + 3,3 %), im Salzkammergut (MondseeLand + 21,6 %, Attersee + 17 %, Inneres Salzkammergut + 5 %) ebenso wie in der Nationalpark Region Ennstal (+ 5,4 %), in der Ferienregion Pyhrn-Priel (+ 5,4 %) oder auf der Mühlviertler Alm (+ 13,6 %). Der Städtetourismus ist im Aufschwung. Dazu tragen sowohl der Geschäftstourismus als auch die zahlreichen Kulturveranstaltungen bei. Und mit dem idealen Angebotsmix von Gesundheit und Wintersport konnte Oberösterreich zusätzlich punkten.

Die Website verwendet Cookies.