/ Sonnige Entwicklung im Wintertourismus

Sonnige Entwicklung im Wintertourismus

26.03.2012
Zuwächse aus dem In- und Ausland. Mehr als 604.000 Gästeankünfte und 1,7 Millionen Nächtigungen wurden in der bisherigen Wintersaison in Oberösterreich verbucht. Von November bis Februar stiegen die Ankünfte damit um + 5,6 % und die Nächtigungen + 4,7 % im Vergleich zum Vorjahr. Die Tourismusumsätze konnten um + 5,9 % gesteigert werden.

Oberösterreichs Tourismusangebot lockte nicht nur mehr Inländer an (+ 3,9 % Ankünfte, + 2 % Nächtigungen), sondern konnte vor allem wieder vermehrt auch ausländische Gäste für einen Aufenthalt begeistern (+ 9,3 % Ankünfte, + 10,1 % Nächtigungen). Neben einem positiven Aufschwung aus dem wichtigsten ausländischen Markt Deutschland (+ 5,2 % Nächtigungen) verzeichnen auch Herkunftsländer aus dem Osten wie beispielsweise Tschechien (+ 8,4 %), Ungarn (+ 52,4 %), Russland (+ 10,5 %) oder die Slowakei (+ 51,7 %) rasante Zuwächse.

„Oberösterreichs Tourismusbetriebe und Organisationen arbeiten kontinuierlich an der Verbesserung der Angebotsqualität, sowohl bei Investitionen in die Infrastruktur als auch in der Entwicklung marktfähiger Tourismusprodukte und deren Verkauf. Zudem sichern wir durch bundesländerübergreifende strategische Allianzen und durch die Bündelung der Marketingmittel für unterschiedliche Themenspezialisten – vom Wintersport bis zum Gesundheitsurlaub – einen starken Marktauftritt“, erklärt Mag. Karl Pramendorfer, Vorstand des OÖ. Tourismus. Der Erfolg gebührt aber vor allem den Tourismusbetrieben, die mit ihrem Engagement und ihrer Gastfreundschaft tagtäglich dazu beitragen, die Gäste zu begeistern. Denn nur so werden Gäste zu Stammgästen, die die Tourismusentwicklung auch langfristig sichern.

Auf regionaler Ebene gibt es Nächtigungszuwächse quer durch ganz Oberösterreich – in den Städten (z.B. Linz + 13,3 %, Wels + 8,7 %) ebenso wie in Gesundheits- und Wellnessdestinationen (z.B. Bad Hall–Kremsmünster + 12,3 %, Vitalwelt + 2,3 %), im Salzkammergut (MondseeLand + 25,9 %, Attersee + 14,1 %, Inneres Salzkammergut + 6,8 %) ebenso wie in der Nationalpark Region Ennstal (+ 10,9), in der Ferienregion Pyhrn-Priel (+ 3,6 %) oder auf der Mühlviertler Alm (+ 8,3 %). Der Städtetourismus ist im Aufschwung. Dazu tragen sowohl der Geschäftstourismus als auch die zahlreichen Kulturveranstaltungen bei. Und mit dem idealen Angebotsmix von Gesundheit und Wintersport konnte Oberösterreich zusätzlich punkten ....

Die Website verwendet Cookies.