/ ADFC-Radreiseanalyse 2016

ADFC-Radreiseanalyse 2016

März, 2016
Die wichtigsten Ergebnisse zum Radreisemarkt Deutschland aus der ADFC-Radreiseanalyse haben wir für Sie kompakt zusammengefasst.

Die Radreiseanalyse des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) liefert jährlich Informationen zur Entwicklung des Radreisemarktes im für Oberösterreich wichtigen Herkunftsmarkt Deutschland. Die mittlerweile 17. Ausgabe der Studie wurde am 10. März 2016 im Rahmen der ITB Berlin präsentiert.

Im Jahr 2015 haben 6,6% der Gesamtbevölkerung in Deutschland (ab 18 Jahren) oder ca. 4,5 Mio. Personen mindestens eine Radreise mit mindestens drei Übernachtungen unternommen. Gegenüber 2014 bedeutet das eine Steigerung von 11%. Darüber hinaus haben ca. 25% der deutschen Gesamtbevölkerung (ab 18 Jahren), das sind ca. 17 Mio. Personen, mindestens einen Tagesausflug gemacht, bei dem hauptsächlich mit dem Fahrrad gefahren wurde.

 

Zur Reisevorbereitung ist das Internet mit Abstand das wichtigste Informationsmedium. Daneben spielen aber nach wie vor für 60% der Radreisenden gedruckte Radkarten und für 40% Radreiseführer eine wesentliche Rolle. Auch zur Orientierung während der Radtour haben noch immer klassische gedruckte Karten einen hohen Stellenwert. Jedoch gewinnen Smartphones und mobiles Internet zusehends an Bedeutung.

Der Donauradweg ist und bleibt unverändert mit großem Abstand der beliebteste Radfernweg der deutschen Radreisenden im Ausland. Der Inntal-Radweg hat sich gegenüber 2014 wieder um zwei Plätze verbessert und liegt auf Rang 8. Die Top-Plätze bei den beliebtesten Radregionen der deutschen Radreisenden im Ausland bleiben unverändert die Niederlande vor Österreich und Südtirol. Erstmals neu im Ranking findet sich an 10. Position die Region Donau.

Mehr Informationen zum Radreisemarkt in Deutschland finden Sie im Mafo-News, das Sie hier downloaden können.

Die Website verwendet Cookies.