Oberösterreich auf der ITB Berlin

09.03.2016
Von 9. bis 13. März 2016 versammelte sich die Reisebranche zur „Internationalen Tourismusbörse Berlin“, der mit insgesamt 170.000 Besuchern weltgrößten Reisemesse.

Mit einem Auftritt im großen Gemeinschaftsstand der Österreich Werbung nutzten Oberösterreichs Touristiker dieses internationale Forum zur Präsentation der touristischen Angebote, zur Kontaktpflege und Geschäftsanbahnung mit Marketing- und Vertriebspartnern und als Chance für die Erschließung neuer Märkte.

Reisen verändert. Oberösterreich ebenso. 

Die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Trends und Einflüssen auf das Reisen ist für Tourismusdestinationen wesentlicher Erfolgsgarant, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen und auch künftig Gäste mit den richtigen Produkten zu begeistern. Der Oberösterreich Tourismus nahm dies beim „Treffpunkt Oberösterreich“ zum Anlass, um mit einer hochkarätig besetzen Diskussionsrunde Bewusstsein zu schaffen für die Zukunft des Reisens, neue Formen der Mobilität und Trends wie der Digitalisierung. Sehen Sie hier eine Zusammenfassung (3:55 Min.)

Die ITB ist für Oberösterreichs Tourismus- und Freizeitwirtschaft eine Plattform, um die Fühler in Richtung neuer, internationaler Märkte auszustrecken und auf dem wichtigsten ausländischen Herkunftsmarkt Deutschland Präsenz zu zeigen. Immerhin gingen im Tourismusjahr 2015 rund 1,56 Millionen Übernachtungen auf das Konto der Gäste aus Deutschland. Das sind 54 Prozent aller Ausländernächtigungen in Oberösterreich. Neue Herkunftsmärkte wie zB China steuern aktuell 1,4% der Auslandsnächtigungen bei. Aus dieser Relation wird deutlich, welches Potential für Oberösterreich auf neuen Märkten, auch innerhalb Deutschlands (zB Nordrhein-Westfalen) steckt. Gleichzeitig wurden in der Marktstrategie für Oberösterreich neben den bisherigen Schwerpunktmärkten Österreich, Deutschland und Tschechien eine Reihe internationaler Zukunftsmärkte definiert. Neben der Slowakei und Polen rückt künftig mit China und Südkorea auch Asien ins Blickfeld der heimischen Tourismuswerber. „Während in Deutschland und Tschechien die Rückeroberung von Marktanteilen im Fokus steht, gilt es in den neuen Märkten mit exakt auf deren Bedürfnisse zugeschnittenen Produkten den Markteintritt strategisch zu planen.“ kündigten LR Dr. Michael Strugl und Mag. Andreas Winkelhofer, Geschäftsführer des Oberösterreich Tourismus, anlässlich der ITB an.

Zeit für neue Sichtweisen

Neue Gäste sollen im heurigen Jahr vor allem mit neuen Sichtweisen auf bestehende Angebote und überraschenden Perspektiven auf Oberösterreich angesprochen werden. Die Natur, die Landschaften und die Erlebnisse darin standen unter dem Thema „Nature reloaded“ im Fokus der österreichischen ITB-Präsenz. Der erholsame Rückzug in die Natur dient dabei als Gegenentwurf zur digitalisierten Welt, in der die Menschen ständig online und vernetzt sind. Das Pferdereich Mühlviertler Alm ist Bestandteil der Österreich-Kampagne „nature reloaded“ und repräsentiert Oberösterreichs Erlebnisse in der Natur. Gleichzeitig vertieft Oberösterreich mit dem Schwerpunktthema „Spurwechsel – Zeit für neue Sichtweisen“ genau diesen Blick auf das nachhaltige Reisen. Linz als „UNESCO City of Media Arts“, eine neue Donau-Radtour auf den Spuren der Habsburger, spirituelle Besinnung auf dem Johannesweg im Mühlviertel, Almwandern in der Pyhrn-Priel Region oder die ungewöhnliche Sportkombination „Wandern mit der Taucherbrille“ im Salzkammergut verschaffen dem Gast erfrischend andere Blickwinkel auf bekannte Reiseziele in Oberösterreich.

Die Website verwendet Cookies.