Oberösterreich Tourismus GmbH

Förderungen

Aktuelle Ausschreibungen

2nd Call im Programm Danube Transnational

Am 9. Mai 2017 startete der 2. Call im Programm Danube Transnational; Anträge können bis 6. Juni 2017, 15:00 Uhr eingereicht werden.

Unter dem spezifischen Ziel 2.2 "Stärkung der nachhaltigen Nutzung von natürlichen und kulturellen Erben und Ressourcen" sind auch touristische Projekte förderbar. Das Programmgebiet des DTP umfasst die Länder der EU-Strategie für den Donauraum (EUSDR), also zB Bayern, Baden-Württemberg, Österreich, Tschechien, Ungarn etc. Die Projektpartnerschaft muss aus mindestens 3 finanzierenden Partnern aus drei verschiedenen Programmländern bestehen, wobei zumindest der Lead-Partner aus einem EU-Mitgliedsstaat sein muss. Weitere Assoziierte Strategische Partner sind im Projekt möglich. Die Kofinanzierungsrate liegt bei bis zu 85%, die Projektlaufzeit darf maximal 36 Monate betragen.

Nähere Informationen und die notwendigen Einreichunterlagen finden Sie unter: http://www.interreg-danube.eu/calls/calls-for-proposals/second-call-for-proposals

 

 

 

3rd Call im Programm Alpine Space

Der 3. Call für Project-Proposals im Programm Alpine Space ist seit 13. April 2017 geöffnet! In einem 2-stufigen Verfahren werden Projekte zur Genehmigung ausgewählt. Die Abgabe der Expression of Interest in der 1. Stufe ist bis zum 28. Juni 2017 möglich.

In der Prioritätsachse 3 "Lebenswerter Alpenraum", Investitionspriorität 6c "Nachhaltige Inwertsetzung des Kultur- und Naturerbes des Alpenraums" finden auch touristische, transnationale Kooperationsprojekte Platz. Die Projektpartnerschaft muss aus mindestens vier Partnern aus drei unterschiedlichen ALPINE SPACE-Ländern bestehen. Die Ko-Finanzierungsrate liegt bei maximal 85%.

Nähere Informationen zum Programm und zur Einreichung: http://www.oerok.gv.at/eu-kooperationen/etz-transnational-netzwerke/alpine-space-2014-2020/programmumsetzung/projekteinreichung/call-3.html

 

 

Call der EU-Kommission zur Einreichung von Projekten betreffend Kultur- und Kreativtourismus

Die Europäische Kommission hat am 27. April 2017 einen Call unter dem Titel "Supporting the promotion and development of transnational thematic tourism products linked to cultural and creative industries (CCI)" veröffentlicht. Ein Gesamtbudget von 1,5 Mio. EUR steht für die Ko-finanzierung (Förderquote 75% der Kosten) von 5-7 Projekten (max. 300.000 EUR pro Projekt) in ganz Europa zur Verfügung.

Der Call unterstützt Projekte, die zur Entwicklung und Bewerbung von grenzüberschreitenden Tourismusprodukten (inkl. immateriellen Gütern) der Kultur- und Kreativwirtschaft beitragen. Der Schwerpunkt wird dabei auf das Kulturerbe und neue Technologien gelegt - ein von der UNESCO ausgezeichnetes Kulturerbe muss als Projektbasis dienen. Weiters müssen min. 5 bis max. 8 Projektpartner (UNESCO, KMU, Behörden, etc.) aus min. 4 EU-Mitgliedsstaaten bzw. Staaten, die am COSME Programm teilnehmen, an dem Projekt beteiligt sein.

Bei den eingereichten Projektaktivitäten müssen vier Aspekte dringend erfüllt sein:

  1. Grenzüberschreitender Charakter und Bezug zum europäischen Kulturerbe;
  2. Grenzüberschreitende Bewerbungs- und Kommunikationsaktionen mittels auf die Kultur- und Kreativwirtschaft bezogenen Technologien;
  3. öffentliche und private Partnerschaft unter Einbeziehung von Tourismusunternehmen (KMU), Behörden, etc.;
  4. Verbesserung der Kompetenzen und Chancen von KMU in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.

Ziel dieses Calls ist es u.a. die grenzüberschreitende Kooperation im Bereich Kulturerbe und Tourismus zu stärken, das Europäische Kulturerbe zu bewerben, das kulturtouristische Angebot auszubauen sowie solide Partnerschaften zu bilden.

Einreichungen werden bis zum 29. Juni 2017 (17:00 Uhr) entgegengenommen.

Nähere Informationen und die Einreichunterlagen finden Sie unter folgendem Link: ec.europa.eu/easme/en/cos-tourcci-2017-3-03-supporting-promotion-and-development-transnational-thematic-tourism-products

Nahversorgungsprogramm

Diese Investitionsförderung richtet sich an Kleinstunternehmen unter anderem aus der Gastronomie, die nicht mehr als 15 Vollzeitarbeitnehmer beschäftigen und nicht mehr als drei Betriebsstandorte führen. Förderungswerber müssen EU-Bürger und im Besitz einer aktiven Gewerbeberechtigung in Oberösterreich sein. Gefördert wird zum Beispiel die Neuerrichtung eines Betriebes, die Modernisierung und Erweiterung eines Betriebes oder die Qualitätsverbesserung und Angebotserweiterung. Gefördert werden bis zu 30 % der förderbaren Kosten (max. 60.000 Euro). Die Laufzeit des Förderprogrammes ist mit 1. September 2016 bis 31. Dezember 2017 festgelegt.

Welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen sowie die Unterlagen zur Antragstellung finden Sie hier

Erste Crowdfunding-Plattform für den Tourismus

Das von der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank GmbH (ÖHT) initiierte Crowdfunding-Portal www.we4tourism.at soll österreichischen Tourismusunternehmern den Zugang zu dieser alternativen Finanzierungsform auf fundierter und professioneller Basis öffnen. Mit Hilfe der we4tourism Crowdinvesting-Kampagne haben Sie die Möglichkeit Ihr Projekt zu finanzieren und dadurch Ihre Ideen zu realisieren, denn auf der Plattform werden Tourismusbetriebe und Investoren miteinander verbunden. 

Wie Crowdfunding im Tourismus genau funktioniert, lesen Sie hier.

Innovations- und Wachstumsprogramm für die OÖ. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Das neue betriebliche Förderprogramm „Innovations- und Wachstumsprogramm für die OÖ. Tourismus- und Freizeitwirtschaft für den Zeitraum 2014-2020“ wurde Ende 2014 von der Oö. Landesregierung beschlossen und ist mit 1.7.2014 rückwirkend in Kraft getreten.

Schwerpunkt im neuen Förderprogramm ist die Fortführung und Ausweitung der erfolgreichen Kooperation des Tourismusressorts des Landes Oberösterreich mit der für Bundesförderungen zuständigen Österreichischen Hotel- und Tourismusbank (ÖHT). Entsprechende Kooperationsvereinbarungen wurden unterfertigt und sehen sowohl inhaltlich als auch abwicklungstechnisch eine enge Zusammenarbeit der Landes- und Bundesförderstelle vor.

Durch diese Kooperation können die Förderinstrumente des Landes Oberösterreich wie Zuschüsse und Zinsenzuschüsse mit den Fördermöglichkeiten des Bundes (ERP- bzw. EIB-Kredit, Bundeshaftung, Zuschuss) bestmöglich und auf den Einzelfall abgestimmt kombiniert werden. Weiters wurde eine neue gemeinsame JungunternehmerInnen-Förderung konzipiert, welche die Gründung und Übernahme von Unternehmen der Tourismus- und Freizeitwirtschaft in Oberösterreich mit Zuschüssen des Landes und Bundes unterstützt.

Nähere Informationen zu den Fördermöglichkeiten finden oö. Tourismusbetriebe unter www.land-oberoesterreich.gv.at und www.oeht.at

Übernehmerfonds für Betriebsübernahmen im Tourismus

Bis 2020 stehen laut einer Schätzung der KMU-Forschung Austria rund 2.000 Hotels in Österreich zur Übergabe an, 80 Prozent davon sind Familienbetriebe.

Familienbetriebe haben in der österreichischen Tourismusbranche eine lange Tradition und besondere Bedeutung. Betriebsübergaben von einer Generation zur nächsten bringen jedoch oft hohe Investitionskosten mit sich.

Es ist daher wesentlich, Unternehmer/-innen in dieser Übernahmesituation zu unterstützen, um den Betrieb zu erhalten und zukünftige Erfolgschancen zu sichern. Die Förderungsinitiative richtet sich daher gezielt an Unternehmer/-innen, welche einen (elterlichen) Betrieb übernehmen oder einen Betrieb über eine Übernahmebörse erwerben und die innerhalb der ersten drei Jahre in qualitätsverbessernde Maßnahmen investieren. An der Aktion beteiligen sich vorerst die Bundesländer Burgenland, Oberösterreich, Niederösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol und Vorarlberg.

Die Förderung erfolgt in Form von zinsfreien ERP-Krediten in der Höhe von 350.000 bis 2 Mio. € mit variabler Laufzeit von 10, 12 oder 14 Jahren. Das Kreditvolumen kann bis zu 70 Prozent der Gesamtinvestitionskosten betragen. Dabei übernimmt der Bund zur Besicherung die Haftung für 80 Prozent der Kreditsumme. Der Zinsendienst wird während der ersten zehn Jahre vom jeweiligen Bundesland übernommen.

Kreditansuchen können bei der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.H. (ÖHT) als Abwicklungsstelle eingebracht werden, die die gesamte Abwicklung nach dem One-Stop-Shop-Prinzip durchführt.

Tourismusförderungen des Landes Oberösterreich

Tourismusförderungen des Landes Oberösterreich

Einen Überblick über Tourismusförderungen des Landes Oberösterreich finden Sie hier.

Ihr Ansprechpartner für Tourismusförderungen des Landes Oberösterreich:

Amt der Oö. Landesregierung
Direktion für Landesplanung, wirtschaftliche und ländliche Entwicklung
Abteilung Wirtschaft
Bahnhofplatz 1
4021 Linz

Tel.:+43 732 7720-15121
Fax: +43 732 7720-211785
E-Mail: wi.post@ooe.gv.at

Tourismusförderungen des Bundes

Förderungen der ÖHT

Die Förderung von betrieblichen Tourismusprojekten wird von der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank GmbH (ÖHT) abgewickelt. Einen Überblick über die Finanzierungen und Förderungen finden Sie hier.

Ihr Ansprechpartner für Tourismusförderungen bei der ÖHT:

Österreichische Hotel- und Tourismusbank GmbH
Parkring 12a 
1011 Wien

Tel.: +43 1 51530-0
Fax: +43 1 51530-30
E-Mail: oeht@oeht.at

Förderungen des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

Darüber hinaus fördert das BMWFW touristische Vorhaben, an deren Durchführung ein öffentliches Interesse besteht, die einen Beitrag zum wirtschaftlichen Fortschritt leisten und die über den Interessensbereich eines einzelnen Bundeslandes hinausgehen. Tourismus-Förderungsmittel des BMWFW werden für die nationale Kofinanzierung von EU-Projekten eingesetzt, wobei vor allem nicht betriebliche Projekte unterstützt werden. Nähere Informationen finden Sie auf der Seite des BMWFW.

Ihr Ansprechpartner für Tourismusförderungen beim BMWFW:

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Abteilung Tourismus-Förderungen
Stubenring 1
1011 Wien

Tel.: +43 1 71100-0
E-Mail: post.ii4@bmwfw.gv.at

Förderungen des Lebensministeriums

Im Rahmen des klima:aktiv mobil Programms des Lebensministeriums können beispielsweise der Radverkehr (e-Bikes) und Mobilitätslösungen gefördert werden. Nähere Informationen finden Sie hier.

Tourismusförderungen der Europäischen Union

EU-Förderperiode 2014-2020

In der EU-Förderperiode 2014-2020 können touristische Vorhaben vor allem im Rahmen des Leader-Programms und der Interreg-Programme gefördert werden.

Nähere Informationen zum Leader-Förderbereich Tourismus finden Sie hier.

Ihr Ansprechpartner für Leader-Förderungen im Bereich Tourismus:

Amt der Oö. Landesregierung
Direktion für Landesplanung, wirtschaftliche und ländliche Entwicklung
Abteilung Wirtschaft
Bahnhofplatz 1 
4021 Linz

Tel.:+43 732 7720-15121
Fax: +43 732 7720-211785
E-Mail: wi.post@ooe.gv.at

Weitere Ansprechpartner für Leader-Projekte sind die Leader-Manager in den einzelnen Leader-Regionen.

Nähere Informationen zu den Interreg-Programmen finden Sie hier:

Ihr Ansprechpartner für die Interreg-Programme:

Amt der Oö. Landesregierung
Direktion für Landesplanung, wirtschaftliche und ländliche Entwicklung
Abteilung Raumordnung
Bahnhofplatz 1 

4021 Linz

Tel.: +43 732 7720-14821
Fax: +43 732 7720-212789
E-Mail: ro-ue.post@ooe.gv.at

Weitere Ansprechpartner für Interreg-Projekte sind die Regionalmanager der Regionalmanagement Oberösterreich GmbH (RMOÖ).

Neben den grenzüberschreitenden EU-Förderprogrammen mit Bayern und Tschechien (INTERREG) nimmt Oberösterreich in der aktuellen Programmperiode 2014 bis 2020 auch an drei transnationalen EU-Programmen teil: ALPINE SPACE, DANUBE TRANSNATIONAL und CENTRAL EUROPE. ALPINE SPACE umspannt mit 7 Mitgliedsstaaten den gesamten Alpenraum, DANUBE TRANSNATIONAL hingegen umfasst alle 14 Donau-Anrainerstaaten von Bayern bis zum Schwarzen Meer. CENTRAL EUROPE umfasst 9 Länder von der Nordsee bis zum Mittelmeer. Projekte, die gezielt auf diese Kooperationsräume ausgerichtet sind, können Fördermittel von bis zu 85 % erhalten. Nähere Informationen zu den Programmen bietet die ÖROK in Wien unter: http://www.oerok.gv.at/eu-kooperationen

Die Website verwendet Cookies